Thomas Ruff

Exhibition

in Zürich / Switzerland
26.04.2019 - 01.06.2019 00:00
Thomas Ruff

Mai 36 Galerie is delighted to present works from two new series by Thomas Ruff (born 1958 in Zell am Harmersbach/Schwarzwald).

Since the late 1970s, the artist has been exploring the structures and contiguities of the photographic medium. Ruff is interested not only in the various genres of photography, but also in the many different photographic techniques these involve. He analyses the visual significance and power of expression in different photographic genres – including portraits, landscape, architecture, astronomy, reportage, nudes, abstraction – and makes use of all the photographic techniques and methods he knows. As a result, his oeuvre encompasses everything from his own analogue and digital photographs to computer-generated images as well as photographs from scientific and private archives, press photos and photos found on the internet.

In his two new series “tripe” and “flower.s”, shown together here for the first time, Ruff brings analogue photographic techniques of the 19th and 20th centuries into the digital world of the 21st.

For “tripe”, he looked to the paper negatives produced in Burma and Madras between 1856 and 1862 by Captain Linnaeus Tripe (1822-1902), who had been commissioned by the British government. These are now held in the archives of the Victoria & Albert Museum in London. Ruff was particularly interested in Tripe’s use of paper negatives, which were used in the 19th century primarily for “travel photography” because they were lighter and easier to transport than glass negatives. For these paper negatives, a light-sensitive emulsion is applied to the paper, and it is then placed in the camera in the same way as a glass negative. With the cooperation of the V&A, Ruff was able to view the still extant 30.5 x 38 cm negatives and select a few for his own work. All of the negatives showed distinct traces of wear and tear due to their age. Some had been damaged by mould or foxing, water damage or chemical changes. In many cases, the thin wax coating applied to render the paper more transparent had evident traces of folding or crumbling. Ruff had these negatives reproduced and transformed into positives, whereby the sepia tint of the negative was inverted in cyan blue. In order to retain both colours in a single image, he placed two images, each in a different colour, on top of one another, and then removed areas of the sepia image so that the colority of both the negative and the positive became visible. On enlarging the image, the texture of the paper and all the processes and changes involved came to the fore. In this series, Ruff has sought to highlight the beauty and visual uniqueness of the paper negative, which played such a fundamental role in the history of photography and which might otherwise be sentenced to oblivion in this age of digitalisation.

In “flower.s”, Ruff reprises another important photographic technique that is also rarely used in the age of digitalisation. It is known as (pseudo)-solarisation or as the Sabattier effect. This is a technique, discovered purely by chance, in which the negative / positive is subjected to a diffuse secondary exposure to light during the development process in the darkroom, resulting in a partial inversion of the light and dark areas of the photograph. This technique was perhaps most famously deployed by Man Ray, who, together with Lee Miller, perfected it to an art form. In “flower.s”, Ruff transports this technique into the 21st century. First he uses a digital camera to photograph flowers or leaves, arranged on a light table. Then he applies the Sabattier effect to the images in a “digital darkroom” so that the positive and negative aspects are equally superimposed. The image is then digitally exposed on old, grimy paper. In contrast to the analogue darkroom technique, Ruff can control each individual step of the process digitally, so that chance does not come into play. As with the photogram, this is not possible in analogue exposure, in which any changes to the image during a second exposure are unpredictable.

In both of these series, Ruff ads yet another building block to his visual exploration of the techniques and possibilities of photography, as well as to the question of how images are generated and how they are perceived. In an interview with Martin Barnes about an exhibition of images from his “tripe” series at the Victoria & Albert Museum in 2018, he put it this way: “But maybe it’s all about history, and the different processes, techniques and technology of photography, and how rich the photographic world is. I hope there’s more to be discovered, and I’m looking forward to that. My part in this whole process is about curiosity.”

For more than 35 years, Thomas Ruff’s works have been exhibited in galleries and major museums throughout the world, including recent shows in London at the Whitechapel Art Gallery in 2017 and at the Victoria & Albert Museum in 2018, respectively. He has participated in prestigious international exhibitions such as the documenta in Kassel (1997) and the Venice Biennale (1995 German Pavilion; 2005 Main Exhibition, Italian Pavilion). His works are represented in important collections such as Hamburger Bahnhof in Berlin, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf, Tate Modern in London, Metropolitan Museum in New York, MoMA in New York and the Emanuel Hofmann Foundation in Basel.

His close collaboration with Mai 36 Galerie, which regularly showcases new works by the artist, dates back to 1988.

Text: Valeria Liebermann

Gallery hours Tues-Fri 11 am – 6:30 pm, Sat 11 am – 4 pm

Die Mai 36 Galerie freut sich Arbeiten aus zwei neuen Serien von Thomas Ruff (*1958 in Zell am Harmersbach/Schwarzwald) zu zeigen.

Seit Ende der 1970er Jahren untersucht der Künstler mit Hilfe von Serien die Zusammenhänge und Strukturen des Mediums Fotografie. Dabei interessieren ihn gleichermaßen sowohl die verschiedenen Genres der Fotografie als auch die unterschiedlichen fotografischen Techniken. Er analysiert die visuelle Bedeutung und Aussagekraft der fotografischen Genres – zu denen unter anderem Porträts, Landschaft, Architektur, Astronomie, Reportage, Aktdarstellung oder Abstraktion gehören und setzt bei seiner künstlerischen Arbeit alle ihm bekannten fotografischen Techniken und Methoden ein. So finden sich in seinem Werk eigene analoge und digitale Fotografien, am Computer erstellte virtuelle Bilder, aber auch Fotografien aus wissenschaftlichen oder privaten Archiven, Pressebilder sowie Bilder aus dem Internet.

Mit den beiden erstmals zusammen gezeigten neuen Serien “tripe” und “flower.s” überträgt Ruff analoge Fototechniken des 19. und 20. Jahrhunderts in die digitale Welt des 21. Jahrhunderts.

Für “tripe” griff er auf Papiernegative zurück, die Captain Linnaeus Tripe (1822-1902) im Auftrag der Britischen Regierung zwischen 1856 und 1862 in Burma und Madras erstellt hatte und die sich heute im Archiv des Victoria & Albert Museum in London befinden. Dabei interessierte Ruff sich vor allem für die von Tripe angewandte Technik der Fotografie mit Papiernegativen, die im 19. Jahrhundert vor allem für “Reisefotografie” die übliche Praxis war, da diese Negative leichter und so besser für Reisen geeignet waren. Bei diesen Negativen wird die lichtsensitive Schicht auf Papier aufgetragen und dieses dann anstatt Glas in die Kamera eingelegt. Durch eine Kooperation mit dem V&A konnte er die noch erhaltenen Negative im Format 30,5 x 38 cm sichten und anschließend einige für seine eigene Arbeit auswählen. Alle zeigten deutliche Alterungsspuren, einige waren durch Schimmelbefall, Wasser oder chemische Veränderungen beschädigt. Bei vielen hatte die dünne Wachsschicht, die aufgetragen worden war um das Papier transparenter zu machen, deutliche Knick- bzw. Bruchspuren. Ruff ließ die Negative reproduzieren und wandelte sie anschließend in ein Positiv, wodurch der bräunliche Farbton des Negativs in einen cyanblauen invertiert wurde. Um beide Farbtöne im Bild zu haben, legte er zwei Bilder in je einer Farbversion übereinander und entfernte danach Bereiche des bräunlichen Bildes, sodass sowohl die Farbigkeit des Negativs als auch des Positivs sichtbar wurden. Mit der Vergrößerung des Bildes kamen zusätzlich die Textur des Papiers sowie alle Bearbeitungen, Beschädigungen und Veränderungen zum Vorschein. Ruff möchte mit dieser Serie die Schönheit und visuelle Eigenart des für die Geschichte der Fotografie fundamental wichtigen Negativs hervorheben, das in der Zeit der Digitalisierung zu verschwinden droht.

Mit “flower.s” greift Ruff eine andere wichtige Technik der Fotografie auf, die ebenfalls in Zeiten der Digitalisierung kaum noch angewandt wird: (Pseudo-)Solarisation auch Sabattier-Effekt genannt. Es handelt sich dabei um eine zufällig entdeckte Technik, bei der das Negativ / Positiv während der Belichtung in der Dunkelkammer einer diffusen Zweitbelichtung ausgesetzt wird, so dass es zu einer partiellen Umkehr von Licht- und Schattenbereichen in der Fotografie kommt. Bekanntester Nutzer dieser Technik war Man Ray, der in den späten 1920er Jahren gemeinsam mit Lee Miller diese Technik perfektionierte. Ruff transportiert diese Technik mit den “flower.s” ins 21. Jahrhundert. Zunächst fotografiert er mit einer Digitalkamera Blumen oder Blätter, die auf einem Leuchttisch arrangiert wurden. Anschließend wendet er auf die Bilder in einer “digitalen Dunkelkammer” den Sabattier-Effekt an und bringt so dass positive und negative Partien sich gleichmäßig überlagern. Das Bild wird anschließend digital auf ein altes, schmutziges Papier belichtet. Im Gegensatz zu der analogen Dunkelkammertechnik, kann Ruff dank der digitalen Technik alle einzelnen Schritte genau kontrollieren und den Zufall ausschließen. Dieses ist – wie bei Fotogrammen – bei der analogen Belichtung nicht möglich, da sich die Veränderung des Bildes während der Zweitbelichtung nicht vorhersagen lässt.

Mit beiden Serien fügt Ruff einen weiteren Baustein zu seinen bisherigen visuellen Überlegungen zu den Techniken und Möglichkeiten der Fotografie, der Frage nach der Bildgenerierung und der Art der Wahrnehmung von Bildern. In einem Interview mit Martin Barnes zur Ausstellung einiger Arbeiten aus der Serie “tripe” im Victoria & Albert Museum 2018 formulierte er es so: “But maybe it’s all about history, and the different processes, techniques and technology of photography, and how rich the photographic world is. I hope there’s more to be discovered, and I’m looking forward to that. My part in this whole process is about curiosity.”

Seit über 35 Jahren stellt Thomas Ruff weltweit in Galerien und wichtigen Museen aus, zuletzt 2017 in der Whitechapel Art Gallery sowie 2018 im Victoria & Albert Museum, beide in London. Er hat mehrfach an wichtigen internationalen Ausstellungen wie der documenta in Kassel (1997) oder der Biennale von Venedig (1995 Deutscher Pavillon, 2005 Hauptausstellung im Italienischen Pavillon) teilgenommen. Seine Werke sind in bedeutenden Sammlungen wie dem Hamburger Bahnhof in Berlin, der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf, der Tate Modern in London, dem Metropolitan Museum in New York, dem MoMA in New York oder der Emanuel-Hofmann-Stiftung in Basel vertreten. Die enge Zusammenarbeit mit der Mai 36 Galerie, die regelmäßig neue Arbeiten des Künstlers ausstellt, reicht bis 1988 zurück.

Text: Valeria Liebermann

Öffnungszeiten Di-Fr 11 – 18.30 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr

www.mai36.com

Location:
Mai 36 Galerie
Rämistrassse 37
8001 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account