Exhibition

in Eschlikon / Switzerland
21.05.2016 - 02.07.2016 14:00 - 18:00
Urs Eberle - Memories of Places

‘Memories of Places’ is the first solo show at widmertheodoridis of Swiss artist-architect Urs Eberle. “R2-Rom”, “E1-Paris” and also “B6-Berlin”: that’s how Urs Eberle names his objects. The names refer to fragments of travels, which he assembles from memories and serve as tags to navigate through time and space.

They are not really big these “Memories of Places”: 35 by 35 centimetres plates made of MDF. But their title reference to a much bigger dimension: urban spaces, cities and metropolises. Everyone who has been there knows that you can’t do without a street map. Maps are helpful and even necessary as means of orientation, as a guiding tool or as a mnemonic device. Most of the streets run in a linear–vertical and horizontal–pattern outlining buildings and creating square areas. The grid they form gives ways to explore the space. These traces are recorded by Eberle and mounted on these objects. They are mostly angular – not often round or curved – just like the architecture in those urban spaces.

Architecture is a precise science and yet there are difficulties when it comes to computing non-linear spaces, curved lines or streets. The integral calculus for example can only approximately help in such situations. Parts of the complete information have to be written off and the result has to be taken as incomplete. Eberle’s objects are missing some rational information, too. They rather have to be regarded as emotional road maps where gaps and omissions can be filled and revived by the spectator.

“Urs Eberle’s body of work appears repeatedly as a search for physical and mental orientation in space. Be it the real space as in his work ‘Misurare Roma’, where the artist records and weaves his tours around the city of Rome, be it the mental space in his early ‘Channels’ objects, his computer drawings or textual works. Concrete experience and vision, real and virtual space, materialisation and concept meet here in one visual vocabulary. It often corresponds to abstract plans, cartography or models, comes hermetic in its enigmatical reduction and yet opens up for a plenitude of associations.” Corinne Schatz

Urs Eberle lives and works in St. Gallen. He has completed his studies at the Kunsthochschule Kassel and at the Architekturtechnikum St. Gallen. Various national and international exhibitions, such as the Gallery Lawson San Francisco, Kunst Halle St. Gallen, Galerie Adrian Bleisch Arbon and Heimspiel Thurgau 2013. He has also won many public art projects, such as the Kantonsschule St. Gallen, Kantonalbank St.Gallen and the former Papierfabrik Horgen.

Opening hours Wed-Fri 2 – 6 pm, Sat 11 am – 4 pm, and by appointment

“R2-Rom”, “E1-Paris” oder auch “B6-Berlin”. So nennt Urs Eberle seine Objekte. Die Namen verweisen auf Reisefragmente, die er aus der Erinnerung wieder zusammensetzt und dienen als Orientierungshilfen, als Wegmarken in Raum und Zeit. “Memories of Places” ist die erste Einzelausstellung des Ost-Schweizer Künstlers und Architekten bei widmertheodoridis.

Mit ca. 35 Zentimeter auf 35 Zentimeter sind die MDF-Objekte nicht wirklich gross. Ihre Namen verweisen jedoch auf grössere Dimensionen: urbane Räume, Metropolen, Grossstädte. Wer dort schon unterwegs war, weiss, ohne Strassenkarte geht gar nichts – als Orientierungshilfe und als Erinnerungsstütze hat jeder schon eine in der Hand gehabt. Die Strassen im urbanen Raum kreuzen sich linear, laufen meist horizontal und vertikal, Gebäudekomplexe umreissen Quadrate und bilden so einen Raster an dem entlang der Raum erkundet werden kann. Die Spuren dieser Erkundungen hält Eberle in seinen Objekten fest, meist eckig, selten rund oder geschwungen.

Architektur ist eine präzise Wissenschaft, und doch gibt es gerade bei der Berechnung von nicht linearen Räumen, gekrümmten Linien und Strassen Schwierigkeiten, die sich auch mit der Integralrechnung nur näherungsweise berechnen lassen. Es gilt einen Teil der Information abzuschreiben und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. So gesehen, sind diese Erinnerungstücke als Eberles gefühlte Roadmaps zu verstehen. Emotionale Strassenkarten der Erinnerungen in denen die Aussparungen und Auslassungen auch vom Betrachter gefüllt und belebt werden können.

“Urs Eberles Schaffen zeigt sich immer wieder als Spurensuche einer körperlichen und geistigen Orientierung im Raum; sei dies der reale Raum, wie in seiner Arbeit ‘Misurare Roma’, wo der Künstler seine Wanderungen in der Stadt Rom in Liniengeflechten aufzeichnete, sei es der Raum des Denkens und der Vorstellung, dem er in den früher entstandenen, dreidimensionalen ‘Channels’ oder in Computerzeichnungen, wie auch Textarbeiten modellhaft Form gab. So treffen sich in Eberles Schaffen konkrete Erfahrung und Vision, wirklicher und virtueller Raum, Materialisierung und Konzept in einer Bildsprache, die oft an abstrakte Pläne, Kartografien oder Modelle erinnert und die in ihrer rätselhaften Reduktion hermetisch wirkt und sich zugleich für eine Vielfalt eigener Assoziationen öffnet.” Corinne Schatz

Urs Eberle lebt und arbeitet in St. Gallen. Er hat an der Kunsthochschule Kassel und am Architekturtechnikum St. Gallen seine Studien abgeschlossen. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, unter anderen in der Gallery Lawson San Francisco, Kunst Halle St. Gallen, Galerie Adrian Bleisch Arbon und an der Werkschau Thurgau 2013. Er hat zahlreiche Kunst am Bau Projekte gewonnen, wie zum Beispiel für die Kantonsschule St. Gallen, Kantonalbank St. Gallen und die ehemalige Papierfabrik Horgen.

Öffnungszeiten Mi-Fr 14 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung

www.0010.ch

Location:
widmertheodoridis
Fallackerstrasse 6
8360 Eschlikon
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account