Exhibition

in Biel/Bienne / Switzerland
05.07.2015 - 13.09.2015 14:00 - 18:00
Viviane Sassen

Viviane Sassen (b. 1972, NL) has garnered parallel critical acclaim as a fashion photographer and in the context of contemporary visual art. The exhibition at Kunsthaus CentrePasquArt focuses on a body of work that Sassen made in Pikin Slee, Surinam in 2013. The Saramacca community lives isolated from the outside world, living without running water, electricity, roads or the internet.

In search of a new visual language, Viviane Sassen travelled to the village of Pikin Slee for the first time in 2012. Situated at the head of the Surinam River, in the middle of the rain forest of the South American Surinam Republic, the village is almost totally cut off from civilisation. The only way to access it is by canoe, a journey of about three hours up-river. The villagers live today as their forbears did in unison with nature. They grow their own food on small agricultural plots, producing cassava bread, pressed maripa palm oil and dried coconut.

Impressed by the simple way of life of the almost 4,000 inhabitants who belong primarily to the Saramacca people, the descendents of fleeing slaves, originally from West Africa, the Dutch photographer went there on a second journey in 2013. Her eye was caught by the overwhelming natural beauty and the Saramacca’s very traditional way of life, combined with the more mundane objects, such as plastic buckets, kitchen knives or cleaning gloves, which seemed to seep through daily life.

Shot mainly in black and white, the analogue, small-format photographs form a series of abstract compositions and elusive subjects. Both rigorously composed and poetically interpreted, they are an exploration of the beauty of the everyday and the sculptural qualities of the ordinary. Viviane Sassen has captured the unostentatious sculptural beauty produced by the interplay of apparently banal everyday objects in the middle of stunning natural surroundings.

Although the environment calls for an exotic approach and has into the bargain been photographed by a European photographer, Viviane Sassen completely rejects this, communicating rather a feeling for enigmas. Her images ask more questions than they deliver answers. Sassen places the focus on the contrasts, forms and colours which she sees around her and shows in a new light. In her portrait of a boy, for example, it is not his face but the bright yellow rubber glove that is emphasised and which contrasts with his dark skin and indigo blue trousers.

“My memories of Africa have always played a major role in my life and in my work. I guess that’s because they filled my very first consciousness. It’s in my spine, my blue-print, so to speak… When I returned back from Kenya, all I knew was my life there, so Holland seemed very strange and new to me…. Now that I’ve travelled so much in Africa over the past 12 years, my ideas about the continent and about myself in relation to it have changed of course. But it’s a continuous journey, both in the inside world and the outside world. My work is a reflection of that journey.” – Viviane Sassen

Viviane Sassen spent her early childhood with her family in Kenya, where her father worked as a doctor. These years have had a powerful influence on her and in Pikin Slee, a former Dutch colony, she has found two united identities which are also part of her personal history, namely her connection to both Africa and to the Netherlands. “How strange to be able to speak Dutch in the middle of the South American jungle with people of African descent.” – Viviane Sassen

Viviane Sassen first studied fashion design followed by photography at the Utrecht School of the Arts (HKU) and the Ateliers Arnhem. Her work was included in the main exhibition of the 55th Venice Biennale in 2013. A retrospective of 17 years of her fashion work was shown at Huis Marseille Museum for Photography in Amsterdam in 2012, accompanied by a book published by Prestel (Munich). The exhibition travelled to various venues, including the Fotomuseum Winterthur in 2014/15. She was awarded the Dutch art prize, the Prix de Rome, in 2007 and in 2011 won the International Center for Photography in New York’s Infinity Award for Applied/Fashion/Advertising Photography. She was also nominated in 2015 for the renowned Deutsche Börse Photography Prize.

The exhibition is presented in the context of the ICA Touring Programme, in cooperation with The Institute of Contemporary Arts, London.

Curator of the exhibition: Felicity Lunn, Director Kunsthaus CentrePasquArt Biel Bienne

With the generous support of the Embassy of the Netherlands.

Opening hours Tues-Fri 2 – 6 pm, Sat/Sun 11 am – 6 pm

Viviane Sassen (*1972, NL) findet sowohl als Modefotografin wie auch im Kontext der zeitgenössischen bildenden Kunst grosse Beachtung. Die Ausstellung im Kunsthaus CentrePasquArt stellt eine Werkgruppe ins Zentrum, die Sassen 2013 in Pikin Slee, Surinam geschaffen hat. Die Gemeinschaft der Saramacca lebt dort isoliert von der Aussenwelt, ohne fliessendes Wasser, Elektrizität, Strassen und Internet. Auf der Suche nach einer neuen Bildsprache reiste Viviane Sassen 2012 erstmals in das von der Zivilisation fast völlig abgeschiedene Dorf Pikin Slee am Oberlauf des Surinam-Flusses, mitten im Regenwald der südamerikanischen Republik Surinam. Das Dorf ist nur über eine dreistündige Kanufahrt flussaufwärts erreichbar. Die Dorfbewohner leben noch heute wie ihre Vorfahren im vollkommenen Einklang mit der Natur. Als Selbstversorger bebauen sie kleine Landwirtschaftsflächen und produzieren Maniok-Brot, Maripa-Palmöl und getrocknete Kokosnuss.

Tief beeindruckt von der einfachen Lebensweise der knapp 4’000 Einwohner, die mehrheitlich zur Ethnie der Saramaccaner gehören, den Nachfahren aus Westafrika stammender, entflohener Sklaven, unternahm die niederländische Fotografin 2013 eine zweite Reise an diesen Ort. Ihr künstlerisches Auge war gefangen von dieser überwältigenden Schönheit der Natur, diesem traditionellen Alltag, in welchen nur einzelne banale Gegenstände wie Plastikeimer, Küchenmesser oder Putzhandschuhe durchgesickert zu sein scheinen.

Vorwiegend in Schwarzweiss gehalten, bilden die analogen Fotografien in kleinem Format eine Serie von abstrakten Kompositionen und flüchtigen Motiven. Ebenso streng komponiert wie poetisch interpretiert, ergründen sie die Schönheit im Alltäglichen und die skulpturalen Qualitäten des Normalen. Viviane Sassen hat die schlichte Schönheit erfasst, die sich aus dem Zusammenspiel von scheinbar banalen Alltagsgegenständen inmitten einer überwältigenden Natur ergibt.

Obwohl die Umgebung geradezu nach Exotismus schreit, noch dazu fotografiert von einer europäischen Fotografin, lehnt Viviane Sassen diesen ganz klar ab und vermittelt dafür vielmehr ein Gefühl für Mysterien. Ihre Bilder werfen mehr Fragen auf, als dass sie Antworten liefern. Sassen legt den Fokus auf die Kontraste, Formen und Farben, welche sie um sich herum erspäht und in ein neues Licht stellt. So wird bei dem Porträt eines Jungen nicht dessen Gesicht, sondern der knallgelbe Gummihandschuh hervorgehoben, der mit seiner dunklen Hautfarbe und den indigo-blauen Hosen kontrastiert.

Ihre frühe Kindheit verbrachte Vivane Sassen mit ihrer Familie in Kenia, wo ihr Vater als Arzt arbeitete. “Meine Erinnerung an Afrika hat schon immer eine wichtige Rolle in meinem Leben und meiner Arbeit gespielt. Ich vermute, das hängt damit zusammen, dass sie mein allererstes Bewusstsein darstellt. Sie ist in meinem Rückgrat, ist mein Bauplan sozusagen … Als ich aus Kenia zurückkehrte, war alles, was ich kannte, mein Leben dort und Holland schien mir sehr fremd und neu … Heute, nachdem ich die letzten 12 Jahre viel durch Afrika gereist bin, haben sich meine Vorstellungen vom Kontinent und von mir selbst in Bezug zu diesem natürlich verändert. Doch es ist eine stetige Reise, sowohl im Innenleben als auch in der Aussenwelt. Mein Werk ist eine Reflexion dieser Reise.” – Viviane Sassen

Diese Jahre haben sie massgebend geprägt und in Pikin Slee, einer ehemaligen holländischen Kolonie, hat sie zwei Identitäten vereint gefunden, die auch zu ihrer persönlichen Geschichte gehören, nämlich ihre gemeinsame Verbindung zu Afrika und zu den Niederlanden. “Wie ungewöhnlich, Holländisch sprechen zu können inmitten des südamerikanischen Dschungels mit Menschen afrikanischer Abstammung.” – Vivane Sassen

Viviane Sassen hat Modedesign und später Fotografie an der Hochschule der Künste Utrecht (HKU) und den Ateliers Arnhem studiert. Sie war Teil der Hauptausstellung der 55. Biennale Venedigs 2013. Eine Retrospektive ihrer 17-jährigen Arbeit als Modefotografin wurde 2012 im Museum für Fotografie Huis Marseille in Amsterdam eröffnet, begleitet von einer Publikation bei Prestel (München). Eine Ausstellung ihrer Modefotografie In and Out of Fashion wurde 2014/2015 im Fotomuseum Winterthur gezeigt. 2007 erhielt sie den holländischen Kunstpreis und den Prix de Rome, sowie den Infinity Award for Applied/Fashion/Advertising Photography des International Center of Photography in New York. Dieses Jahr wurde sie zudem für den renommierten Deutsche Börse Photography Prize nominiert.

Kuratorin der Ausstellung: Felicity Lunn, Direktorin Kunsthaus CentrePasquArt Biel Bienne

Die Ausstellung wird im Rahmen des ICA Touring-Programms präsentiert, in Kooperation mit The Institute of Contemporary Arts, London.

Mit der freundlichen Unterstützung der niederländischen Botschaft.

Öffnungszeiten Di-Fr 14 – 18 Uhr, Sa/So 11 – 18 Uhr

www.pasquart.ch

Location:
Kunsthaus Centre d’art Pasquart
Seevorstadt 71 Faubourg du Lac
2502 Biel/Bienne
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account