Willy Spiller – Zürich 1967-1976 / Fred Mayer – Die Zürcher

Exhibition

in Zürich / Switzerland
29.03.2019 - 04.05.2019 00:00
Willy Spiller – Zürich 1967-1976 / Fred Mayer – Die Zürcher

The exhibition presents the city of Zurich and its people as they lived and worked during the tumultuous times between 1967 and 1976, when youthful rebellion and sexual revolution confronted bourgeois morality and order. The two photographers Willy Spiller and Fred Mayer will exhibit some of their best-known works at Bildhalle, images that are visually intense, absurd and a witty testimony to the zeitgeist of that time.

Willy Spiller has become well known as a photojournalist far beyond Switzerland. In his unmistakable artistic style and with his precise eye, he has photographed Swiss and international celebrities in historically eventful years, amongst them people like Alfred Hitchcock, Paul Nizon, Federico Fellini, Hildegard Schwaninger, Lady Shiva, Walter Pfeiffer and David Weiss.

The majority of his subsequent work was strongly rooted in photojournalism. Travelling on his own or with various writers, Willy Spiller has visited all five continents on his many assignments. His images have appeared in numerous leading European newspapers and magazines. Willy Spiller’s signature style involves capturing images that re-tell everyday stories, utilising techniques characteristic of fine art and documentary photography. Spiller’s photographs have been on display in major exhibitions in Cairo, Milan, New York, Paris and Zurich. His work is included in important art collections, such as Kunsthaus Zürich, Swiss National Museum, Fotostiftung Schweiz, Getty Collection, Musée de l’Elysée, The Swiss Centre New York, as well as in many significant private collections.

Fred Mayer shows vintage prints from his three-part series “Zürcher Panoptikum”, originally published in the weekend edition of the Neue Zürcher Zeitung in 1972, accompanied by a text by Hugo Loetscher. Whether publishers, artists, street sweepers or loiterers, they all appeared in front of Mayer’s camera. Following the principle of US photographer Irving Penn, Fred Mayer did not portray his protagonists posing within their familiar milieu, but rather with their guard down against a neutral background in his studio. The resulting portraits of around 90 Zurich residents are intimate and timeless, and include celebrities such as Ueli Prager, Max Bill, Hugo Lötscher, Sigmund Widmer and the painter Varlin.

Willy Spiller has become well known as a photojournalist far beyond Switzerland. Willy Spiller is not only a fine art photographer but also specialises in cultural reporting and corporate communication. He is also the only Swiss contributor to the famous GettyImages, USA. After receiving his master’s degree from the Zurich University of Art and Design (ZHDK), Willy Spiller gained further experience in Milan in a wide variety of photographic disciplines.

Fred Mayer is a Swiss photographer, photojournalist, publicist and author. He was born in 1933 in Lucerne, Switzerland, where he attended school followed by a three year apprenticeship with the photographer Otto Pfeifer.

The photo book “ZÜRICH 1967-1976” by Willy Spiller (Edition Bildhalle) will be released at the opening.

Gallery hours Wed-Fri 12 – 6.30 pm, Sat 11 am – 4 pm

Die Ausstellung zeigt die Stadt Zürich und ihre Menschen, wie sie zwischen 1967 und 1976, in Zeiten von Jugendunruhen, sexueller Revolution und Biederkeit, lebten und arbeiteten. Die beiden Fotografen Willy Spiller und Fred Mayer stellen einige ihrer bekanntesten Werke aus, die visuell intensiv, absurd und witzig vom damaligen Zeitgeist zeugen.

Willy Spiller hat sich als Fotojournalist, weit über die Schweiz hinaus, einen Namen gemacht. Mit seiner unverwechselbaren künstlerischen Handschrift und seinem präzisen Blick hat er Schweizer und internationale Persönlichkeiten fotografiert: Bekannte Gesichter wie Alfred Hitchcock, Paul Nizon, Federico Fellini, Hildegard Schwaninger, Lady Shiva, Walter Pfeiffer oder David Weiss. Abgelichtet in historisch bewegten Jahren.

Es war eine Zeit, in der Zürich eine ganz andere Stadt war: Rauer, wilder aber auch konservativ, bieder und sexistisch. “Regelmässig habe ich bemerkt, dass sein Herz sich öffnete, wenn wir am Rande der ordentlichen Gesellschaft arbeiteten, in den Grauzonen urbanen Zusammenlebens, im Zwielicht, wo gängige Moralvorstellungen ausgeweitet, verdrängt oder auf den Kopf gestellt sind”, so der Journalist Stephan Bosch in einem Portrait über Spiller. Oder wie es der Schriftsteller Paul Nizon formuliert: Spiller fotografiert “mit unverblümtem, lebensfrischem und packendem Blick, ein Gemisch aus schamloser Neugier und schurkischer Komplizität, aber auch brüderlicher Kompassion”.

Fred Mayer zeigt Vintage-Prints aus der dreiteiligen Serie “Zürcher Panoptikum”, die 1972 in der Wochenendausgabe der “Neuen Zürcher Zeitung”, begleitet von einem Text von Hugo Lötscher, erschienen ist.

Ob Verleger, Künstler, Strassenwischer oder Trödler, sie alle sind für Mayer gratis vor die Kamera getreten. Nach dem Prinzip des US-Fotografen Irving Penn liess Fred Mayer seine Protagonisten nicht vor ihrem angestammten Milieu, sondern schutzlos vor einem neutralen Hintergrund in seinem Atelier posieren. Resultat sind die Aufnahmen von etwa 90 Zürchern, darunter Prominente wie Ueli Prager, Max Bill, Hugo Lötscher, Sigmund Widmer oder der Maler Varlin, die sich allesamt vor einem kargen Vorhang darstellen. Auch in Zürich längst ausgestorbene Berufsgattungen wie Bierfuhrmänner, Fischverkäufer, Wagnermeister, Handsetzer und Kupferschmiede sind auf den Bildern zu sehen.

Ausgerüstet mit einem berufstypischen Gegenstand sind sie Repräsentanten für einen Stand oder ein Handwerk, genauso wie die namentlich nicht bekannten Menschen, die direkt von der Strasse in Mayers Atelier gekommen sind.

Willy Spiller (*1947, Zürich) hat sich als Fotoreporter international einen Namen gemacht. 1968 schliesst er die Fotofachklasse an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich (ZHDK) ab. Anschliessend folgen ausgedehnte Aufenthalte in Mailand und sechs Jahre in New York. Als Bildjournalist und freischaffender Fotograf arbeitet er seit 45 Jahren im Auftrag von weltweit führenden Zeitungen, Magazinen, Agenturen und für internationale Unternehmen. Mit eigenständiger künstlerischer Handschrift und präzisem Blick dokumentiert er schweizerische und internationale Persönlichkeiten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Für seine Aus- und Inlandsreportagen wird er mehrfach ausgezeichnet.

Fred Mayer ist einer der wichtigsten Fotoreporter der Schweiz. Er wurde 1933 in Luzern geboren, wo er die Fotografenlehre bei Otto Pfeifer in Luzern absolvierte.

Zur Eröffnung erscheint der Bildband “ZÜRICH 1967-1976” von Willy Spiller (Edition Bildhalle).

Öffnungszeiten Mi-Fr 12 – 18.30 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr

www.bildhalle.ch

Location:
Bildhalle
Stauffacherquai 56
8004 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account