Exhibition

in Aarau / Switzerland
15.05.2022 - 07.08.2022 00:00
Before ∙ Between ∙ Beyond - The collection in transition

The Aargauer Kunsthaus collection keeps growing, it already consists of over 20,000 pieces. The special exhibition in Aarau presents a selection of the latest additions – in combination with other key contemporary works. “Before ∙ Between ∙ Beyond” reflects the collection in three chapters: past, present and future. A new Augmented Reality offering gives visitors an in-depth view of selected exhibits.

The collection – the cornerstone of the Aargauer Kunsthaus – is growing apace, and today consists of over 20,000 pieces of Swiss art dating from the 18th century to the present day. In recent years, notable donations and loans – such as those from the Ringier Collection, the Federal Art Collection, the Walter A. Bechtler Foundation, or from patrons of the Aargauische Kunstsammlung – have contributed enormously to the outstanding importance of the collection in the European art scene. These additions, including many works by contemporary artists, serve as a source of fresh inspiration and form surprising associations within the holdings.

Spread throughout the gallery space of 3000 m2, the exhibition “Before · Between · Beyon”. The collection in transition” describes new narrative arcs in three chapters, reflecting the past, questioning the present, and venturing a glimpse of the future – sometimes gleefully departing from venerable principles of chronological order in the process. In conjunction with the conflict surrounding space and temporality, the title also refers to installation questions broached in many of the exhibits.

Major new arrivals confront key works of modern art dating back to the 1960s, and the effects of the juxtaposition are dramatic. The display combines photography, sculpture, painting, video, printed graphics, and drawing with large-scale installations and location-specific works that were created especially for this event. The exhibition offers remarkable glimpses into the holdings of this most extensive public collection of Swiss art and encourages lively encounters and new discoveries.

In his large graphic work “Sphinx”, 1931, 1935/1947 (2014/2022), Marc Bauer (*1975) traces the historical legacy of the Swiss painter Karl Ballmer (1891-1958) whose work the National Socialists classified “degenerate” in the 1930s. In his installation, Bauer addresses the remembrance of a personal past, but also of that which we commonly call “History”. In Bauer’s drawings, the individual and the general blend together – private photos and recordings of historical events are superimposed on the image plane. What is fiction and what is fact remains unresolved, and so the exhibit shows how history is “made”. The notion that history may sometimes lead to the abyss of human existence is also explained in Valérie Favre‘s (*1959) artistic approach of self-determined death in 33 visually stunning paintings from her “Suicide cycle” (2003-2013). A completely different break with the space-time continuum is revealed in the film-inspired video work “Eight” (2001) by Teresa Hubbard (*1965) and Alexander Birchler (*1962). Thus, as the visitor circles the lower level the poetic conflict between the collective and the most intimate realisation of memory unfolds, a theme which has been reproduced in the visual arts since time immemorial.

On the ground level, “Before · Between · Beyond” also pays tribute to the courage of omission, in fact literally with Urs Fischer‘s (*1958) site-specific wall intervention “The Intelligence of Flowers” (2003/2005), which offers unusual insights and perspectives. Two donations from the Ringier Collection, which will be exhibited in Aarau for the first time, offer clues as to where the potential for future expansion of the collection lies: For example, as of recently the museum is home to the neon exhibit “Glamour” (1996) or the acrylic painting “Does my butt look big in this?” (2003), two important works by the western Swiss artist Sylvie Fleury (*1961). Meanwhile, the “walk-in” sculpture entitled “The Dancer and the Dance” (2002) by Ugo Rondinone (*1964) adds one more impressive spatial choreography to the internationally renowned artist’s already ample material in the collection.

Thus, an abundance of new additions meet contemporary key works from the Kunsthaus collection in a startling setting, such as Mai-Thu Perret‘s (*1976) “walk-in”, oversized teapot, “Little Planetary Harmony” (2006). For her part, in “Untitled 11-2012” (2012) Shirana Shahbazi (*1974) combines analogue photographs with a geometric-spatial mural to lead visitors into an image space. The public is further immersed in the expanses of an onomatopoeic image world in Christian Marclay‘s (*1955) intricately animated, large-scale video installation “Surround Sounds” (2014/15). This is the second time it has appeared in Aarau since its initial presentation in 2015. These and other exhibits on the ground floor are designed to render the experience of the time- and space-dependent “Between” with particular intensity.

The exhibition also offers a fine selection of works that invite rediscovery, having lost nothing of their visionary radiance despite their somewhat earlier genesis – most notably works by Balthasar Burkhard (1944-2010), Max Matter (*1941), Hans Schärer (1927-1997), and Hannah Villiger (1951-1997).

Besides important exhibits by established Swiss artists, the exhibition also brings together many works by a younger generation, such as Seline Baumgartner (*1980), Taiyo Onorato (*1979) & Nico Krebs (*1979) or Francisco Sierra (*1977), whose early career is rooted in the Aargauer Kunsthaus, among other venues.

The large collection presentation will be augmented by two guest contributions. Aargau native Veronika Spierenburg (*1981) will create an ephemeral site-specific installation for the courtyard, and performance and conceptual artist San Keller (*1971), whose works can also be found in the collection, will make an appearance at the Aargauer Kunsthaus with his Museum San Keller before it begins touring as a nomadic project.

With a large number of works by some 60 artists, the exhibition affords matchless insights into the inventories of the most extensive public collection of Swiss art in existence and invites visitors to enjoy lively encounters.

Artists represented in the exhibition (selection)
John M. Armleder (*1948), Marc Bauer (*1975), Seline Baumgartner (*1980), Balthasar Burkhard (1944 – 2010), Miriam Cahn (*1949), Valentin Carron (*1977), Julian Charrière (*1987), Valérie Favre (*1959), Urs Fischer (*1973), Fischli / Weiss (*1952 / 1946 – 2012), Sylvie Fleury (*1961), Franziska Furter (*1972), Christian Gonzenbach (*1975), Stefan Gritsch (*1951), Michael Günzburger (*1974), Alex Hanimann (*1955), Andrea Heller (*1975), Teresa Hubbard / Alexander Birchler (*1965 /*1962), Daniel Robert Hunziker (*1965), San Keller (*1971), Zilla Leutenegger (*1968), Urs Lüthi (*1947), Lutz & Guggisberg (*1968 /*1966), Christian Marclay (*1955), Max Matter (*1941), Thomas Müllenbach (*1949), Christian Philipp Müller (*1957), Karim Noureldin (*1967), Edit Oderbolz (*1966), Taiyo Onorato & Nico Krebs (*1979 /*1979), Uriel Orlow (*1973), Mai-Thu Perret (*1976), Elodie Pong (*1966), Markus Raetz (1941 – 2020), Didier Rittener (*1969), Giacomo Santiago Rogado (*1979), Ugo Rondinone (*1964), Ilona Ruegg (*1949), Hans Schärer (1927 – 1997), Shirana Shahbazi (*1974), Francisco Sierra (*1977), Roman Signer (*1938), Veronika Spierenburg (*1981), Christine Streuli (*1975), Hugo Suter (1943 – 2013), Paul Takács (*1974), Fiona Tan (*1966), Hannah Villiger (*1951 – 1997) and others

Curators
Simona Ciuccio and Katrin Weilenmann

Curatorial Assistance
Bassma El Adisey

Opening hours Tues-Sun 10 am – 5 pm, Thur 10 am – 8 pm

Exhibition Duration 15 May – 07 August 2022

Davor ∙ Darin ∙ Danach. Die Sammlung im Wandel

Sie wächst und wächst: Die Sammlung des Aargauer Kunsthauses zählt bereits über 20’000 Werke. Die Sonderausstellung präsentiert in Aarau eine Auswahl der Neuzugänge – in Kombination mit weiteren zeitgenössischen Schlüsselwerken. “Davor ∙ Darin ∙ Danach” reflektiert die Sammlung in drei Kapiteln: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Eine neues Augmented Reality Angebot ermöglicht vertiefende Blicke auf eine Auswahl der ausgestellten Werke.

Die Sammlung – das Fundament des Aargauer Kunsthauses – wächst dynamisch und vereint heute über 20’000 Werke der Schweizer Kunst vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Namhafte Schenkungen und Deposita – wie aus der Sammlung Ringier, der Bundeskunstsammlung, der Walter A. Bechtler-Stiftung oder von den Freunden der Aargauischen Kunstsammlung – haben in den letzten Jahren zur herausragenden Bedeutung der Sammlung in der europäischen Kunstlandschaft beigetragen. Diese Zugänge, darunter viele Arbeiten des zeitgenössischen Kunstschaffens, setzen frische Impulse und stellen überraschende Bezüge innerhalb der Bestände her.

In drei Kapiteln spannt die Ausstellung über die gesamte Kunsthausfläche von 3000 m2 verteilt neue Erzählbögen. “Davor · Darin · Danach – Die Sammlung im Wandel” reflektiert die Vergangenheit, befragt die Gegenwart und wagt einen Blick in die Zukunft. Dabei wird mitunter lustvoll mit vertrauten chronologischen Ordnungsprinzipien gebrochen. Einhergehend mit der Auseinandersetzung rund um Raum und Zeitlichkeit verweist der Titel zugleich auf installative Fragestellungen, die in vielen der präsentierten Kunstwerke angelegt sind.

Bedeutende Neuzugänge treffen in ausdrucksstarker Setzung auf Schlüsselwerke der Gegenwartskunst seit den 1960-Jahren. Die Schau vereint Fotografie, Skulptur, Malerei, Video, Druckgrafik und Zeichnung mit raumgreifenden Installationen und ortsspezifischen Arbeiten, die für diesen Anlass neu geschaffen werden. Die Ausstellung gewährt einmalige Einblicke in die Bestände der umfassendsten öffentlichen Sammlung von Kunst aus der Schweiz und lädt zu lebendigen Begegnungen und Neuentdeckungen ein.

Marc Bauer (*1975) spürt in seiner raumgreifenden zeichnerischen Arbeit “Sphinx”, 1931, 1935/1947 (2014/2022) dem historischen Vermächtnis des Schweizer Künstlers Karl Ballmer (1891-1958) nach, dessen Werk im Nationalsozialismus der 1930er Jahre als “entartet” klassifiziert wurde. Bauer thematisiert in seiner Installation das Erinnern an eine persönliche Vergangenheit, aber auch an das, was wir gemeinhin “die Geschichte” nennen. In Bauers Zeichnungen vermischen sich das Individuelle und das Allgemeine – private Fotos und Aufnahmen historischer Ereignisse werden auf der Bildebene überlagert. Was Fiktion ist und was Fakt, bleibt in der Schwebe, und so veranschaulicht das Werk, wie Geschichte “gemacht” wird. Dass die Geschichte zuweilen an die Abgründe des menschlichen Daseins führen mag, verdeutlicht auch Valérie Favres (*1959) künstlerische Annäherung an den selbstbestimmten Tod in den 33 bildgewaltigen Gemälden aus dem Zyklus “Selbstmord” (2003-2013). Ein ganz anderer Bruch mit dem Raum-Zeit-Gefüge wird in der cineastischen Videoarbeit “Eight” (2001) von Teresa Hubbard (*1965) und Alexander Birchler (*1962) sichtbar. Im Rundgang durch das Untergeschoss offenbart sich auf diese Weise die poetische Auseinandersetzung mit der kollektiven und zutiefst individuellen Gedächtnisleistung, die in der bildenden Kunst seit jeher vollzogen wird.

Im Erdgeschoss bekennt “Davor · Darin · Danach” auch Mut zur Lücke, und zwar wortwörtlich mit Urs Fischers (*1958) ortsspezifischer Wandintervention “The Intelligence of Flowers” (2003/2005), die ungewohnte Ein- und Durchblicke schafft. Zwei erstmals in Aarau präsentierte Schenkungen aus der Sammlung Ringier decken auf, wo Potenzial zur künftigen Sammlungserweiterung schlummert: So befinden sich neu mit der Neonarbeit “Glamour” (1996) oder dem Acrylgemälde “Does my butt look big in this?” (2003) wichtige Werke der Westschweizer Künstlerin Sylvie Fleury (*1961) im Haus. Hingegen ergänzt die begehbare Skulptur “The Dancer and the Dance” (2002) von Ugo Rondinone (*1964) das bereits stattliche Sammlungskonvolut des international bekannten Künstlers um eine weitere eindrückliche Raumchoreografie.

So treffen eine Fülle von Neuzugängen in überraschender Setzung auf zeitgenössische Schlüsselwerke aus der Kunsthaussammlung, wie Mai-Thu Perrets (*1976) begehbare, überdimensionierte Teekanne “Little Planetary Harmony” (2006). Shirana Shahbazi (*1974) wiederum kombiniert in “Untitled 11- 2012” (2012) analoge Fotografien mit einer geometrisch-räumlichen Wandmalerei und lässt Besuchende ebenso in einen Bildraum eintreten. Auch in Christian Marclays (*1955) aufwendig animierter, gross angelegter Videoinstallation “Surround Sounds” (2014/15) taucht das Publikum in die Weiten einer lautmalerischen Bildwelt ein. Sie ist seit ihrer Erstpräsentation 2015 zum zweiten Mal in Aarau zu sehen. In diesen und weiteren Arbeiten im Erdgeschoss wird das zeit- und raumabhängige Darin auf besondere Weise erfahrbar.

Die Ausstellung bietet zudem eine feine Auswahl an Werken, die zum Wiederentdecken einladen und trotz ihres etwas weiter zurückliegenden Entstehungsdatums nichts von ihrer visionären Strahlkraft eingebüsst haben – allen voran Arbeiten von Balthasar Burkhard (1944-2010), Max Matter (*1941), Hans Schärer (1927-1997) und Hannah Villiger (1951-1997).

Neben wichtigen Werken arrivierter Schweizer Kunstschaffender vereint die Ausstellung auch eine Vielzahl von Arbeiten einer jüngeren Generation, wie Seline Baumgartner (*1980), Taiyo Onorato (*1979) & Nico Krebs (*1979) oder Francisco Sierra (*1977), dessen Karriere ihre Anfänge unter anderem im Aargauer Kunsthaus nahm.

Die grosse Sammlungspräsentation wird um zwei Gastbeiträge erweitert. Die Aargauerin Veronika Spierenburg (*1981) schafft für den Hof eine ephemere ortsspezifische Installation, und der Aktions- und Konzeptkünstler San Keller (*1971), ebenfalls mit Werken in der Sammlung vertreten, macht mit seinem Museum San Keller einen Zwischenhalt im Aargauer Kunsthaus, bevor es zukünftig als nomadisierendes Projekt auf Reisen gehen wird.

Die Ausstellung gewährt mit einer Vielzahl an Werken von rund 60 Kunstschaffenden einmalige Einblicke in die Bestände der umfassendsten öffentlichen Sammlung von Schweizer Kunst und lädt zu lebendigen Begegnungen ein.

Kunstschaffende in der Ausstellung (Auswahl)
John M. Armleder (*1948), Marc Bauer (*1975), Seline Baumgartner (*1980), Balthasar Burkhard (1944 – 2010), Miriam Cahn (*1949), Valentin Carron (*1977), Julian Charrière (*1987), Valérie Favre (*1959), Urs Fischer (*1973), Fischli / Weiss (*1952 / 1946 – 2012), Sylvie Fleury (*1961), Franziska Furter (*1972), Christian Gonzenbach (*1975), Stefan Gritsch (*1951), Michael Günzburger (*1974), Alex Hanimann (*1955), Andrea Heller (*1975), Teresa Hubbard / Alexander Birchler (*1965 /*1962), Daniel Robert Hunziker (*1965), San Keller (*1971), Zilla Leutenegger (*1968), Urs Lüthi (*1947), Lutz & Guggisberg (*1968 /*1966), Christian Marclay (*1955), Max Matter (*1941), Thomas Müllenbach (*1949), Christian Philipp Müller (*1957), Karim Noureldin (*1967), Edit Oderbolz (*1966), Taiyo Onorato & Nico Krebs (*1979 /*1979), Uriel Orlow (*1973), Mai-Thu Perret (*1976), Elodie Pong (*1966), Markus Raetz (1941 – 2020), Didier Rittener (*1969), Giacomo Santiago Rogado (*1979), Ugo Rondinone (*1964), Ilona Ruegg (*1949), Hans Schärer (1927 – 1997), Shirana Shahbazi (*1974), Francisco Sierra (*1977), Roman Signer (*1938), Veronika Spierenburg (*1981), Christine Streuli (*1975), Hugo Suter (1943 – 2013), Paul Takács (*1974), Fiona Tan (*1966), Hannah Villiger (*1951 – 1997) und weitere

Kuratorinnen
Simona Ciuccio & Katrin Weilenmann

Kuratorische Assistenz
Bassma El Adisey

Die Ausstellung wird unterstützt von: Kanton Aargau, Aargauischer Kunstverein, Credit Suisse (Hauptsponsorin), Stadt Aarau, Bundesamt für Kultur

Öffnungszeiten Di-So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr

Ausstellungsdauer 15.05. – 07.08.2022

www.aargauerkunsthaus.ch

Location:
Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
5001 Aarau
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account