Exhibition

in Zürich / Switzerland
09.12.2016 - 05.02.2017 11:00 - 18:00
Beyond Every Mountain Is Another Mountain - A Meeting of Contemporary Art from China and Switzerland

9mouth, Luciano Castelli, Louisa Gagliardi, Gregory Hari, Hu Jieming, Hu Weiyi, Chantal Kaufmann, Tan Ping, Tian Xiaolei, U5

Contemporary Chinese art can be seen almost everywhere these days. Yet the affinities and differences between the contemporary art of China and Switzerland have rarely been addressed concisely. Helmhaus is now hosting a meeting of five Chinese and five Swiss artists from different generations whose remarkable works, created specially for this exhibition, present a veritable fireworks of innovation inspired by East and West, complemented by a sparkling array of independent films from China showing at the Filmpodium in early 2017.

China and Switzerland have in common a landscape of many mountains, through which viewpoints and perspectives are constantly changing and being relativised. Every overview is blocked by the next peak. And so it goes in the Helmhaus exhibition, too: distinctive artistic positions from East and West provoke thoughts on connections, differences and overlaps. The field that eventually emerges is wider and more far-sighted than any expected polarisation: China is reflected in Switzerland – and Switzerland in China.

The starting point for this journey was an encounter between the two renowned artists Tan Ping and Luciano Castelli at exhibitions in the National Museum in Beijing (2015) and at the Shanghai Oil Painting and Sculpture Institute (2016). On the initiative of Chinese curator Huang Mei, the two shared a veritable cultural hotpot, delving into the abstract painting of the Chinese artist and figurative painting of the Swiss artist – quite the opposite of what one might expect. Tan Ping, who studied art in Berlin, works against the backdrop of Chinese landscape painting and calligraphy. Luciano Castelli was a leading figure in the Neue Wilde movement, creating strident gender-relativising performances, films and music, with an early nod to chinoiserie, and is now reinventing himself by looking back (among other things) on his early work and remixing it. Tan Ping’s abstract painting is rooted in European and American tradition, and yet at the same time it is primordially Asian: in its distinctive handling of colour and in the impulsive yet controlled combination of painting and drawing. Both work in large formats – and on the first floor of Helmhaus Zürich, as in Shanghai, both also work directly on the wall. Each one individually, and sometimes together.

Animated History, Painful Present
These two very different masters of their respective craft – the Chinese artist reflective and existential, the Swiss artist vibrant and provocative – meet here in Switzerland for the first time since their highly lauded exhibitions in Beijing and Shanghai. The dynamic of their encounter inspired Helmhaus curators Simon Maurer and Daniel Morgenthaler to broaden this dialogue by including a number of other exemplary artists from China and Switzerland. For the most part, they represent a young and, indeed, by European standards very young generation – drawing upon the repertoire of curator Li Zhenhua, who has introduced a second young wave of Chinese contemporary art to the international art scene. The two Swiss curators visited them and others on the bustling fringes of the megacities of Shanghai and Beijing. Now they are here. With the exception of Tan Ping and Hu Jieming, China’s pioneer of New Media, they are in Switzerland for the very first time, bringing new works created specifically for this exhibition.

In thrall to animation, Tian Xiaolei from Beijing has created nothing less than the future on the second floor of Helmhaus: the melding of human and machine, with reality as a space full of potential, evokes prosthetic paradises that are as seductive as they are repulsive. Zurich-based artists’ collective U5 creates analogue counterparts: blended installations that mix archaic materials and cutting-edge medical technology – and performances that quite literally embrace the audience. Louisa Gagliardi, who grew up in Valais, uses digital aids to create seemingly classical painterly bodies pierced by pieces of contemporary jewellery, while Chantal Kaufmann from Zurich zooms in painfully close to her own reality in film and language – but deploys a tone so universal that her diagnoses could apply just as easily in China.

In another room the New Media pioneer Hu Jieming collaborates for the first time with his son Hu Weiyi. Both have developed their own strategies for the animation of history, based at times on the digital reanimation of vintage photographs and based at other times on richly detailed installations in which public figures from widely varying eras are brought together. Young photographer 9mouth takes a far more intimate approach, presenting an artist’s book created specially for the exhibition. As the biographer of a new generation of women in China, 9mouth achieves unusually open-hearted images that revolve around self-staging – which, in turn, closes the circle to Luciano Castelli’s theatrical early photographic work on the first floor of Helmhaus Zürich.

Towards the end of the exhibition, Zurich-based artist Gregory Hari presents a highlight of performance art. His “Long-Term Performance in 4 Acts”, in collaboration with jazz musician Tapiwa Svosve, will bring the entire Helmhaus alive with music, song and language.

The exhibition “Beyond Every Mountain Is Another Mountain – A Meeting of Contemporary Art from China and Switzerland” is a collaboration with the National Museum in Beijing, the Shanghai Oil Painting and Sculpture Institute, the Filmpodium in Zurich, the Club EXIL and miro china, a Swiss platform for cultural exchanges between China and Switzerland. The project is sponsored by Hotel Baur au Lac and Carl F. Bucherer.

Opening hours Tues-Sun 11 am – 6 pm, Thur 11 am – 8 pm

Hinter jedem Berg steht noch ein Berg – Eine Begegnung von Gegenwartskunst aus China und der Schweiz

9mouth, Luciano Castelli, Louisa Gagliardi, Gregory Hari, Hu Jieming, Hu Weiyi, Chantal Kaufmann, Tan Ping, Tian Xiaolei, U5

Chinesische Gegenwartskunst ist mittlerweile allgegenwärtig. Was die aktuelle Kunst Chinas und der Schweiz aber vereint, was sie unterscheidet, ist bisher selten konzis untersucht worden. Im Helmhaus kommt es nun zu einer Begegnung von je fünf KünstlerInnen verschiedener Generationen aus China und der Schweiz. Sie überraschen mit neuen, eigens für diese Ausstellung entstandenen Werken: ein Feuerwerk an Innovation, inspiriert von Ost und West, das Anfang 2017 im Filmpodium mit Independent-Filmen aus China eine zweite Stufe zündet.

Viele Berge verbinden China und die Schweiz. Standpunkte und Perspektiven verändern und relativieren sich auf diesem Weg. Eine Übersicht verbaut der nächste Gipfel. Ähnlich geht es in dieser Ausstellung im Helmhaus zu und her: Markante Künstlerpositionen aus Ost und West lassen über Verbindungen, Unterschiede und Überkreuzungen nachdenken. Das Feld, das sich am Ende zeigt, ist weit vielschichtiger als die erwartete Polarisierung: China zeigt sich in der Schweiz – und die Schweiz in China.

Ausgangspunkt zu dieser Reise war die Begegnung zwischen den beiden renommierten Malern Tan Ping und Luciano Castelli auf Ausstellungen im Nationalmuseum in Peking (2015) und im Shanghai Oil Painting and Sculpture Institute (2016). Initiiert von der chinesischen Kuratorin Huang Mei begegneten sich die beiden am kulturellen Feuertopf: der Chinese der abstrakten Malerei verpflichtet, der Schweizer der figurativen – genau umgekehrt, als man denken würde. Tan Ping arbeitet vor dem Hintergrund chinesischer Landschaftsmalerei und Kalligraphie und hat in Berlin Malerei studiert. Luciano Castelli war eine prägende Figur der “Neuen Wilden”, machte schrille, die Geschlechter relativierende Performances, Filme und Musik, flirtete in seiner Malerei schon früh mit Chinoiserien – und erfindet sich nun wieder neu, indem er (auch) auf sein Frühwerk zurückblickt und dieses remixt. Tan Pings abstrakte Malerei ist europäisch und amerikanisch grundiert – und doch urasiatisch: in ihrer eigenen Farbigkeit und in der impulsiven und zugleich kontrollierten Kombination von Malerei und Zeichnung. Beide arbeiten in grossen Formaten – und im ersten Stock des Helmhaus Zürich wie schon in Shanghai auch direkt auf die Wand. Jeder für sich und manchmal sogar auch gemeinsam.

Animierte Geschichte, schmerzhafte Gegenwart
Die beiden ganz unterschiedlichen Meister, der Chinese nachdenklich und existenziell, der Schweizer vital und provokativ, treten nun nach den beiden Aufsehen erregenden Ausstellungen in Peking und Shanghai erstmals zusammen in der Schweiz auf. Die Dynamik dieser Begegnung inspirierte die beiden Helmhaus-Kuratoren Simon Maurer und Daniel Morgenthaler dazu, diesen Dialog mit einer Reihe von weiteren, exemplarischen Künstlerinnen und Künstlern aus China und der Schweiz weiterzuentwickeln. Sie stammen (fast) alle aus einer jungen und für europäische Verhältnisse sehr jungen Generation – und aus dem Repertoire von Kurator Li Zhenhua, der eine zweite, junge Welle chinesischer Gegenwartskunst in die internationale Kunstszene einbringt. Die beiden Schweizer Kuratoren besuchten sie und andere an den ausfasernden, sich umwälzenden Rändern der Megastädte Shanghai und Peking. Und nun sind sie hier – und mit Ausnahme von Tan Ping und Hu Jieming, Chinas New-Media-Pionier, zum ersten Mal in der Schweiz: mit neuen, für diese Ausstellung entstandenen Werken.

Der Animation verfallen, entwirft Tian Xiaolei aus Peking im zweiten Stock des Helmhaus nichts anderes als die Zukunft: Mit der Verschmelzung von Mensch und Maschine und der Wirklichkeit als Möglichkeitsraum entstehen prothetische Paradiese, die gleichermassen verführen wie abschrecken. Das Zürcher Künstlerkollektiv U5 vermengt in Installationen daneben und dazwischen auf analoge Art und Weise archaische Materialien und medizinisches Hightech – und umschlingt BesucherInnen in Performances ganz buchstäblich. Louisa Gagliardi, im Wallis aufgewachsen, lässt mit digitalen Hilfsmitteln klassisch malerisch anmutende Körper entstehen, die von zeitgenössischen Schmuckstücken durchbohrt sind, während Chantal Kaufmann aus Zürich in Film und begleitender Sprache schmerzhaft nah an ihre eigene Wirklichkeit heranzoomt – so allgemeingültig allerdings, dass ihre Diagnosen auch in China gelten könnten.

In einem weiteren Raum wird der Pionier der neuen Medien, Hu Jieming, erstmals mit seinem Sohn Hu Weiyi zusammenarbeiten. Beide haben ihre je eigenen Strategien entwickelt, Geschichte zu animieren, mal ausgehend von historischen Fotografien, die digital reanimiert werden, mal in Form von detailreichen Installationen, in denen öffentliche Figuren aus unterschiedlichsten Epochen zusammenfinden. Wieder ungleich intimer arbeitet der junge Fotograf 9mouth, der mit einem eigens für die Ausstellung entstehenden Künstlerbuch präsent sein wird. Biograf einer neuen Generation von Frauen in China, findet 9mouth zu ungewohnt offenherzigen und mit viel Lust an der Selbstinszenierung erarbeiteten Bildern – womit sich der Kreis zu Luciano Castellis theatralem fotografischem Frühwerk im ersten Stock des Helmhaus Zürich schliesst.

Fast zum Ende der Ausstellung wartet der Zürcher Künstler Gregory Hari noch mit einem performativen Höhepunkt auf: In seiner “Langzeitperformance in 4 Akten”, einer Zusammenarbeit mit dem Jazzmusiker Tapiwa Svosve, wird das ganze Helmhaus mit Musik, Gesang und Sprache aktiviert.

Die Ausstellung “Hinter jedem Berg steht noch ein Berg – Eine Begegnung von Gegenwartskunst aus China und der Schweiz” ist eine Kooperation mit dem Nationalmuseum in Peking, dem Shanghai Oil Painting and Sculpture Institute, dem Filmpodium in Zürich, dem Club EXIL und miro china, einer Schweizer Plattform für Kulturaustausch zwischen China und der Schweiz. Unterstützt wird das Projekt vom Hotel Baur au Lac und von Carl F. Bucherer.

Öffnungszeiten Di-So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 20 Uhr

www.helmhaus.org

Location:
Helmhaus Zürich
Limmatquai 31
8001 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account