Do you get what you see?

Exhibition

in Küsnacht ZH / Switzerland
25.11.2016 - 21.01.2017 11:00 - 18:00
Do you get what you see?

Curated by Melanie Dankbar

The starting point of “Do you get what you see?” is the sense of wonder felt by the eight artists featured in this exhibition: Björn Dahlem, Florian Graf, Andreas Greiner, Bethan Huws, Erinna König, Albrecht Schäfer, Albrecht Schnider and Jorinde Voigt.

The particular sense of wonder that unites them is no ordinary sensation. It is a wonder that takes in the world, that kindles philosophical thought and artistic sensibility and action. It is a sense of wonder about the things that surround us: about the microcosmos and the macrocosmos, about humankind and nature, about the complex relationship of art, music, literature and life – and about Marcel Duchamp, without whom this exhibition would be unthinkable.

At the end of each creative process practised by these eight artists are fascinating works, whose clear, distinctive pictorial idioms instantaneously ensnare the observer at an aesthetic level. From the very first moment of encounter, however, it is evident that these works are in no way elegantly shaped illustrations, but the concentrated product of an intense process-oriented engagement. Taking the next step by wishing to understand this engagement from our own perspective is an adventurous and fulfilling undertaking resembling a puzzle – one that leads to new realms of perception and thought.

Throughout this, the path to a form of knowledge is as lacking in linearity as the creative process of the artist, and the questions that arise not only become more, rather than less, plentiful, but also lead to new turnings along the way. The only constant is the work itself; it is the lynchpin of the engangement and, in its complexity, its ruptures, its poetry and its humour, a source of enrichment that is inseparably linked with both the observer and the artist.

Björn Dahlem (*1974 Munich) lives and works in Berlin. He studied under Hubert Kiecol at the Kunstakademie Düsseldorf. In 2012 he was appointed Professor of Sculpture at the Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig. Solo exhibitions of his work have taken place at the Berlinische Galerie; Matadero Madrid Contemporary Art Centre; Kunstverein Braunschweig; Hamburger Bahnhof, Berlin; Kunstraum Innsbruck; KIT, Düsseldorf; Kunst Halle Sankt Gallen; Fondazione Morra Greco, Naples. Works by the artist also feature in the collections of MoMA, New York; Staatliche Kunstsammlung Dresden and Berlinische Galerie.

Florian Graf (*1980 Basel) currently lives and works in Basel. He studied (art and architecture) at the Federal Institute of Technology in Zurich (ETHZ), Edinburgh College of Art, School of the Art Institute of Chicago, and Prince’s Drawing School, London. Works by the artist feature in the prints and drawings collection of the ETHZ; Museum of Modern Art, Moscow; Scottish National Gallery of Modern Art, Edinburgh; HRH The Prince of Wales’ Private Collection (UK). Works by Graf have featured in numerous group and solo exhibitions. His most recent institutional solo exhibitions have taken place at the Kunst Halle Sankt Gallen; Krasnoyarsk Museum Centre (RU); and Zeppelin Museum, Friedrichshafen.

Andreas Greiner (*1979 Aachen) lives and works in Berlin. He studied (art and medicine) at the UdK Berlin, as well as in Dresden, Budapest, Florence and San Francisco. He is a graduate of the Institut für Raumexperimente as a master pupil of Olafur Eliasson, and a member of the Das Numen artists’ collective. Solo exhibitions featuring Greiner include those at the Kunstverein Salzburg; TRAFO Center For Contemporary Art, Szczecin; Kunstverein Arensberg; and Neuer Aachener Kunstverein, where he received the 2014 Prize for Young Art. In 2016 Greiner received the GASAG Art Prize, presented in collaboration with the Berlinische Galerie museum of modern art. The latter is running an exhibition titled “Andreas Greiner – Agentur des Exponenten” (until 6 February 2017).

Bethan Huws (*1961 Bangor, Wales) lives and works in Berlin and Paris. She studied at Middlesex Polytechnic, London and at the Royal College of Art, London. Huws is the recipient of numerous awards and prizes, including the Biennial Award for Contemporary Art from the Bonnefantenmuseum, Maastricht (2006). The list of Bethan Huws’ exhibitions and publications is long. Works by her have most recently been seen in the exhibition “Bethan Huws: Culture, Language & Thought” at the Kolumba Museum, Cologne (2016). Other solo exhibitions have taken place in the following institutions: Kunstmuseum Bern; Staatliche Kunsthalle Karlsruhe; Whitechapel Art Gallery, London; Tate Britain, London; Bonnefantenmuseum, Maastricht; K21, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf; Kunstmuseum St. Gallen; Serralves Museum of Contemporary Art, Porto. Commencing 25 November 2016 at the Daimler Art Collection, Berlin is an exhibition curated by Bethan Huws titled “On the Subject of the Ready-Made or Using a Rembrandt as an Ironing Board”.

Erinna König (*1947 Warstein) lives and works in Düsseldorf. She studied (art, philosophy, comparative religions, Jewish studies and Eastern Asian History of Art) at the Kunstakademie Düsseldorf (under Dieter Roth, Joseph Beuys and Ole John Povlsen, whose film class she co-founded), and at the universities of Bonn and Cologne. In 1971 she was a master pupil of Joseph Beuys. In 2006-2008 she was visiting professor at the Kunsthochschule Kassel college of fine arts. In recent years her work has been seen in important institutional group exhibitions, including at the Museum Kunstpalast, Düsseldorf; Kunstmuseum Bonn; and most recently in the exhibition “Ruhe vor dem Sturm. Post minimalist art from the Rhineland” at the Museum Morsbroich.

Albrecht Schäfer (*1967 Stuttgart) lives and works in Berlin. He studied at the HBK Braunschweig; Chelsea College of Art and Design, London; and Akademie der Bildenden Künste, Munich. In 2010 he was appointed Professor of sculpture at the Weissensee Kunsthochschule Berlin. He has received numerous prizes and bursaries, including the H. W. & J. Hector Art Prize from the Kunsthalle Mannheim (2006). Institutional solo exhibitions featuring his work have taken place at the Museum Morsbroich, Leverkusen; Kunst-Werke Institute of Contemporary Art, Berlin; Neuer Aachener Kunstverein; Kunsthalle Mannheim; Kunstmuseum Stuttgart; and elsewhere. Schäfer’s work has participated in group exhibitions at the Hamburger Bahnhof, Berlin; MARTa Herford; Muzeum Sztuki Nowoczesnej, Warsaw; Martin-Gropius-Bau, Berlin.

Albrecht Schnider (*1958 Lucerne) lives and works in Berlin following long sojourns in Rome, Florence and Brussels. He studied at the Schule für Gestaltung and at the university of Bern. In 2005 he was appointed a lecturer in painting at the Hochschule der Künste Bern. He has received numerous awards, and works by him feature in the following collections: Aargauer Kunsthaus; Kunsthaus Zürich; Swiss Re Art Collection; Musée Cantonal des Beaux-Arts, Lausanne; Kunstmuseum Basel; Kunstmuseum Luzern. Institutional solo exhibitions have taken place at the Helmhaus, Zurich; Haus am Waldsee, Berlin; Kunstmuseum Solothurn; Aargauer Kunsthaus, Aarau; and elsewhere. His work has also been included in group exhibitions at the Bonnefantenmuseum, Maastricht; Kunstmuseum Bern; Westfälisches Landesmuseum, Münster; Kunsthaus Zürich.

Jorinde Voigt (*1977 Frankfurt am Main) lives and works in Berlin. She studied (art, philosophy and literature) at the Universität der Künste, Berlin; Royal College of Art, London; university of Göttingen; Freie Universität, Berlin. Voigt was appointed Professor of Painting and Conceptual Drawing at the Akademie der Bildenen Künste Munich in 2014. Her work has been seen in numerous institutional solo exhibitions, including at the Kunstraum Innsbruck; Kunsthalle Krems; Gemeentemuseum, The Hague; Museo d’Arte Contemporanea, Rome; Langen Foundation, Neuss; Von der Heydt-Museum, Wuppertal; Nevada Museum of Art; Ontario Museum, Toronto. Works by the artist feature in renow-ned collections, such as those of the Centre Pompidou, Paris; MoMA, New York; Federal Art Collection, Bonn; Kupfer-stichkabinett Berlin; Kunsthaus Zürich; Pinakothek der Moderne, Munich. Until November 13, 2016 work from her current Song of the Earth cycle are on display in the exhibition Scores at the Hamburger Bahnhof, Berlin.

Gallery hours Wed-Fri 11 am – 6 pm, Sat 11 am – 5 pm, and by appointment

Kuratiert von Melanie Dankbar

Der Ausgangspunkt von “Do you get what you see?” ist das Staunen der acht Künstler, die in dieser Ausstellung vertreten sind: Björn Dahlem, Florian Graf, Andreas Greiner, Bethan Huws, Erinna König, Albrecht Schäfer, Albrecht Schnider und Jorinde Voigt.

Das Staunen, das sie vereint, ist kein gewöhnliches Staunen. Es ist ein Staunen, das den Blick in die Welt öffnet, das philosophisches Denken und künstlerisches Empfinden und Handeln in Gang setzt. Es ist ein Staunen über die Dinge, die uns umgeben: über den Mikrokosmos und den Makrokosmos, über den Menschen und die Natur, über die komplexe Beziehung von Kunst, Musik, Literatur und Leben und über Marcel Duchamp, ohne den diese Ausstellung nicht denkbar wäre.

Am Ende eines jeden Schaffensprozesses dieser acht Künstler stehen faszinierende Werke, deren klare und unverkennbare Bildsprache den Betrachter in ästhetischer Weise unmittelbar verführen. Bereits im Moment der ersten Begegnung lässt sich jedoch erahnen, dass es sich bei den Werken auf keinen Fall um formschöne Illustrationen handelt, sondern um Konzentrate einer intensiven prozesshaften Auseinandersetzung. Diese Auseinandersetzung im nächsten Schritt aus der eigenen Perspektive nachvollziehen und verstehen zu wollen, ist ein abenteuerliches und erfüllendes Unternehmen, einem Rätsel gleich, das in neue Räume der Wahrnehmung und des Denkens führt.

Der Weg zu einer Art von Erkenntnis ist dabei ebenso wenig linear wie es der Schaffensprozess des Künstlers ist und die Fragen, die sich ergeben, werden häufig nicht weniger, sondern zahlreicher und führen zu immer neuen Abzweigungen. Als einzige Konstante bleibt das Kunstwerk bestehen; es ist Dreh- und Angelpunkt der Auseinandersetzung und in seiner Vielschichtigkeit, seinen Brüchen, seiner Poesie und seinem Humor eine Quelle der Bereicherung, die untrennbar sowohl mit dem Betrachter als auch mit dem Künstler verbunden ist.

Björn Dahlem (*1974 München) lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte an der Kunstakademie in Düsseldorf bei Hubert Kiecol. Seit 2012 ist er Professor für Bildhauerei an der HBK Braunschweig. Einzelausstellungen mit ihm fanden u.a. in der Berlinischen Galerie; dem Matadero – Contemporary Art Center, Madrid; im Kunstverein Braunschweig; im Hamburger Bahnhof, Berlin; im Kunstraum Innsbruck; dem KIT, Düsseldorf; der Kunst Halle St. Gallen und in der Fondazione Morra Greco, Neapel statt. Werke des Künstlers finden sich u.a. in den Sammlungen des MoMA, New York, der Staatlichen Kunstsammlung Dresden und der Berlinischen Galerie.

Florian Graf (*1980 Basel) lebt und arbeitet momentan in Basel. Er studierte (Kunst und Architektur) an der ETH Zürich, dem Edinburgh College of Art, an der School of the Art Institute of Chicago und an der Prince’s Drawing School, London. Werke des Künstlers finden sich u.a. in der Graphischen Sammlung der ETH Zürich; im Museum of Modern Art, Moskau; der National Gallery of Modern Art Edinburgh sowie in der HRH The Prince of Wales’ Private Collection (UK). Florian Graf war in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen vertreten. Seine letzten institutionellen Einzelausstellungen fanden in der Kunst Halle St. Gallen; dem Krasnoyarsk Museum Center, Krasnojarsk (RU) und dem Zeppelin Museum, Friedrichshafen statt.

Andreas Greiner (*1979 Aachen), lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte (Kunst und Medizin) an der UdK in Berlin, in Dresden, Budapest, Florenz und San Francisco. Er ist Absolvent des Instituts für Raumexperimente als Meisterschüler Olafur Eliassons und Teil des Künstlerkollektivs Das Numen. Ausgewählte Einzelausstellungen hatte Greiner u. a. im Kunstverein Salzburg; im TRAFO – Center For Contemporary Art, Stettin; im Kunstverein Arensberg und im Neuen Aachener Kunstverein, wo er 2014 mit dem Preis für junge Kunst ausgezeichnet wurde. Im Jahr 2016 erhielt Greiner den GASAG Kunstpreis, der in Kooperation mit der Berlinischen Galerie – Museum für Moderne Kunst vergeben wird. Dort ist bis 6. Februar 2017 seine Ausstellung “Andreas Greiner – Agentur des Exponenten” zu sehen.

Bethan Huws (*1961 Bangor, Wales) lebt und arbeitet in Berlin und Paris. Sie studierte am Middlesex Polytechnic, London und am Royal College of Art in London. Huws erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise, u.a. den Biennial Award for Contemporary Art des Bonnefantenmuseum, Maastricht (2006). Die Liste von Bethan Huws’ Ausstellungen und Publikationen ist lang. Zuletzt waren ihre Werke in der Ausstellung “Bethan Huws: Culture, Language & Thought” im Kolumba Museum (2016), Köln zu sehen. Weitere Einzelausstellungen fanden u.a. in folgenden Institutionen statt: Kunstmuseum Bern; Staatliche Kunsthalle Karlsruhe; Whitechapel Art Gallery, London; Tate Britain, London; Bonnefantenmuseum, Maastricht, K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf; Kunstmuseum St. Gallen; Serralves Museum of Contemporary Art, Porto. Ab dem 25. November 2016 ist in der Daimler Art Collection, Berlin die von Bethan Huws zusammengestellte Ausstellung “On the Subject of the Ready-Made Or Using a Rembrandt as an Ironing Board” zu sehen.

Erinna König (*1947 Warstein) lebt und arbeitet in Düsseldorf. Sie studierte (Kunst, Philosophie, Vergleichende Religionswissenschaften, Judaistik und ostasiatische Kunstgeschichte) an der Kunstakademie in Düsseldorf (bei Dieter Roth, Joseph Beuys und Ole John Povlsen, dessen Filmklasse sie mitgründete) sowie an den Universitäten Bonn und Köln. 1971 war sie Meisterschülerin von Joseph Beuys. Von 2006-2008 unterrichtete sie als Gastprofessorin an der Kunsthochschule Kassel. Ihre Arbeiten waren in den letzten Jahren in wichtigen institutionellen Gruppenausstellungen zu sehen, u.a. im Museum Kunstpalast, Düsseldorf, im Kunstmuseum Bonn sowie zuletzt in der Ausstellung “Ruhe vor dem Sturm. Postminimalistische Kunst aus dem Rheinland” im Museum Morsbroich.

Albrecht Schäfer (*1967 Stuttgart) lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte an der HBK Braunschweig, am Chelsea College of Art and Design, London, und an der Akademie der Bildenden Künste München. Seit 2010 ist er Professor für Bildhauerei an der Weissensee Kunsthochschule Berlin. Er erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, darunter den H. W. & J. Hector Kunstpreis der Kunsthalle Mannheim. Institutionelle Einzelausstellungen fanden u.a. im Museum Morsbroich, Leverkusen; in den Kunst Werken Berlin; im Neuen Aachener Kunstverein; in der Kunsthalle Mannheim und im Kunstmuseum Stuttgart statt. In Gruppenausstellungen war Schäfer u.a im Hamburger Bahnhof, Berlin, dem MARTa Herford, im Muzeum Sztuki Nowoczesnej, Warschau und im Martin-Gropius-Bau, Berlin vertreten.

Albrecht Schnider (*1958 Luzern) lebt und arbeitet, nach längeren Aufenthalten in Rom, Florenz und Brüssel, in Berlin. Er studierte an der Schule für Gestaltung und der Universität Bern. Seit 2005 ist er Dozent für Malerei an der Hochschule der Künste Bern. Er wurde vielfach ausgezeichnet und Werke des Künstlers finden sich u.a. in folgenden Sammlungen: Aargauer Kunsthaus, Kunsthaus Zürich, Swiss RE Art Collection, Musée Cantonal des Beaux-Arts, Lausanne, Kunstmuseen Basel und Luzern. Institutionelle Einzelausstellungen des Künstlers waren u.a. im Helmhaus, Zürich; im Haus am Waldsee, Berlin; im Kunstmuseum Solothurn und im Aargauer Kunsthaus, Aarau zu sehen. Er war u.a. in Gruppenausstellungen des Bonnenfantenmuseum, des Kunstmuseum Bern, im Westfälischen Landesmuseum, Münster und im Kunsthaus Zürich vertreten.

Jorinde Voigt (*1977 Frankfurt a. M.) lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte (Kunst, Philosophie und Literaturwissenschaft) an der Universität der Künste, Berlin, dem Royal College of Art, London, der Universität Göttingen und der FU, Berlin. Seit 2014 ist Voigt Professorin für Malerei und konzeptionelle Zeichnung an der Akademie der Bildenen Künste München. Ihre Werke waren in zahlreichen institutionellen Einzelausstellungen zu sehen, u.a. im Kunstraum Innsbruck; in der Kunsthalle Krems; dem Gemeentemuseum, Den Haag; im Museo d’Arte Contemporanea, Rom; der Langen Foundation, Neuss; dem Von der Heydt-Museum, Wuppertal; dem Nevada Museum of Art und dem Ontario Museum, Toronto. Werke der Künstlerin finden sich in renommierten Sammlungen, wie z.B. in der des Centre Pompidou, Paris, des MoMA, New York, Bundeskunstsammlung, Bonn, des Kupferstichkabinetts Berlin, des Kunsthauses Zürich und in der Pinakothek der Moderne, München. Bis zum 13. November 2016 sind Arbeiten ihres aktuellen Zyklus “Song of the Earth” in der Ausstellung “Scores” im Hamburger Bahnhof in Berlin zu sehen.

Öffnungszeiten Mi-Fr 11 – 18 Uhr, Sa 11 – 17 Uhr, und nach Verabredung

www.grieder-contemporary.com

Location:
Grieder Contemporary
Lärchentobelstrasse 25
8700 Küsnacht
Switzerland

Tags: Aargauer Kunsthaus, Akademie der Bildenen Künste München, Andreas Greiner, Berlinische Galerie, Bethan Huws, Björn Dahlem, Bonnefantenmuseum Maastricht, Bundeskunstsammlung Bonn, Centre Pompidou Paris, Daimler Art Collection Berlin, Dieter Roth, Edinburgh College of Art, Erinna König, ETH Zurich, Florian Graf, Fondazione Morra Greco Naples, FU Berlin, GASAG Art Prize, Gemeentemuseum Den Haag, Grieder Contemporary, Hamburger Bahnhof Berlin, Haus am Waldsee Berlin, Hochschule der Künste Bern, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, HRH The Prince of Wales' Private Collection, Hubert Kiecol, Institut für Raumexperimente, Joseph Beuys, K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen Düsseldorf, KIT Düsseldorf, Kolumba Museum Köln, Krasnoyarsk Museum Centre, Kunst Halle Sankt Gallen, Kunstakademie Düsseldorf, Kunsthalle Krems, Kunsthaus Zürich, Kunsthochschule Kassel, Kunstmuseum Basel, Kunstmuseum Bern, Kunstmuseum Bonn, Kunstmuseum Luzern. Helmhaus Zürich, Kunstmuseum Solothurn, Kunstmuseum St. Gallen, Kunstraum Innsbruck, Kunstverein Arensberg, Kunstverein Braunschweig, Kunstverein Salzburg, Kupferstichkabinett Berlin, Langen Foundation Neuss, Marcel Duchamp, Matadero Madrid Contemporary Art Centre, Melanie Dankbar, Middlesex Polytechnic London, MoMA New York, Musée Cantonal des Beaux-Arts Lausanne, Museo d'Arte Contemporanea Rom, Museum Kunstpalast Düsseldorf, Museum Morsbroich Leverkusen, Museum of Modern Art Moscow, Neuer Aachener Kunstverein, Nevada Museum of Art, Ole John Povlsen, Ontario Museum Toronto, Pinakothek der Moderne München, Prince's Drawing School London, Royal College of Art London, School of the Art Institute of Chicago, Schule für Gestaltung Bern, Scottish National Gallery of Modern Art Edinburgh, Serralves Museum of Contemporary Art Porto, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Staatliche Kunstsammlung Dresden, Swiss Re Art Collection, Tate Britain London, TRAFO Center For Contemporary Art Szczecin, UDK Berlin, Universität der Künste Berlin, Universität Göttingen, Von der Heydt-Museum Wuppertal, Westfälisches Landesmuseum Münster, Whitechapel Art Gallery London, Zeppelin Museum Friedrichshafen
0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account