Exhibition

in Basel / Switzerland
09.04.2016 - 28.05.2016 14:00 - 18:00
Florian Slotawa

In his second exhibition at von Bartha, the conceptual artist Florian Slotawa presents a selection of new works in which he pairs objects painted in car paint lacquers with readymade objects in matching or complementary colours.

Slotawa has recently become preoccupied with found colour, in particular those he observes on cars on the streets of Berlin. Rather than attempting to recreate a shade he dedicates himself to finding the specific colour by noting the car type, taking pictures and if possible researching the vintage of the car. He then has the exact colour mixed by an expert car varnisher which he paints onto aluminium panels and found objects, which come together as sculpture and wall works. Exhibiting two objects side by side, in the same or corresponding tone, the strength of the colour creates a synergy between the components and lends the finished piece a painterly quality.

The accompanying readymade objects which Slotawa pairs the painted panels with are also found by chance. For example in one work, “Volkswagen C6T (Jadegrün met.)”, 2015, the colour of a plastic pair of safety goggles in Slotawa’s studio happened to be a close match to the jade green the artist selected from a Volkswagen C6T parked outside.

The new works in the von Bartha exhibition are a continuation of Slotawa’s fascination with found objects and the shift in their meanings when the objects are placed in different contexts such as moving them from an everyday environment into a gallery space. Through this shift from the private to the public sphere, he explores how the process of displacement not only re-purposes items, but alters the perception of the space in which they are displayed.

Slotawa has been using his own possessions as the basis of his work for most of his career. In his early years he worked almost exclusively with his personal belongings. The artist’s furniture, car, fridge and clothes have all appeared in his works. In 2002, this practice was temporarily abandoned when Slotawa – in a performative act – sold all of his belongings to a German collector. The works in this exhibition demonstrate his ongoing interest in assembly, which has been evident throughout his career with the de-construction and re-modelling of his possessions.

Florian Slotawa (b. 1972, Rosenheim, Germany) is a conceptual artist living and working in Berlin. He has used the readymade throughout his career as an artist, first using his personal possessions, moving them from the domestic to the gallery setting and later using found objects.

Recent exhibitions include “OPEN HOUSE – a group show on hospitality”, Kunstverein Braunschweig (2015); “Transient Material”, Haus am Lützowplatz, Berlin (2015); “Werkbetrachtung: Weiße Räume verlassen”, Kunstverein Gera (2015); “SPOT ON”, Hamburger Kunsthalle (2014) and “Room Service”, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden (2014). Major exhibitions include “Everyday Life”, Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart, Berlin (2014); P.S.1, MoMA, New York (2009); “One After the Other”, Arthouse, Austin (2007) and the 4th Berlin Biennale in 2006 with the installation “Ersatzturm”.

Gallery hours Tues-Fri 2 – 6 pm, Sat 11 am – 4 pm, and by appointment

In seiner zweiten Ausstellung bei von Bartha präsentiert der Konzeptkünstler Florian Slotawa eine Auswahl neuer Werke. Seine mit Autolack beschichteten Objekte kombiniert er mit Readymades in gleicher oder komplementärer Farbe.

In letzter Zeit beschäftigt sich Slotawa mit gefundenen Farben, insbesondere mit Autolacken, denen er auf den Strassen Berlins begegnet. Anstatt ihren Farbton zu reproduzieren, fotografiert Slotawa die Autos und eruiert anhand von Modell und Baujahr den entsprechenden Lack, den er dann von einem spezialisierten Autolackierer mischen lässt. Anschliessend trägt er den Lack auf Aluminiumtafeln und gefundene Gegenstände auf, die als Skulpturen und Wandarbeiten aufeinandertreffen. Da er jeweils zwei Objekte in gleichem oder korrespondierendem Farbton nebeneinander platziert, lässt die Intensität der Farbe eine Synergie zwischen den einzelnen Werken entstehen und verleiht ihnen eine malerische Qualität.

Die Readymades, die Slotawa mit den bemalten Tafeln kombiniert, sind ebenfalls zufällig gefundene Objekte. Beim Werk “Volkswagen C6T (Jadegrün met.)”, 2015, etwa ergab es sich, dass die Farbe einer Plastikschutzbrille aus Slotawas Studio ziemlich genau dem vom Künstler ausgewählten Jadegrün eines Volkswagen C6T entsprach, der draussen geparkt war.

In den bei von Bartha gezeigten neuen Werken manifestiert sich Slotawas anhaltende Faszination für gefundene Objekte sowie für den Bedeutungswandel, den sie durchlaufen, wenn sich ihr Kontext verändert – wenn also zum Beispiel ihre alltägliche Umgebung mit einem Galerieraum ersetzt wird. Anhand dieser Verlagerung vom privaten in den öffentlichen Raum untersucht Slotawa, wie der Prozess der Verschiebung Objekte nicht nur mit neuen Zwecken versieht, sondern auch die Wahrnehmung des Raumes modifiziert, in dem wir sie betrachten.

In Slotawas bisheriger Laufbahn dienten meist seine eigenen Habseligkeiten als Basis für sein Werk. Zu Beginn arbeitete er sogar fast ausschliesslich mit privaten Besitztümern: die eigenen Möbel, das Auto, sein Kühlschrank und seine Kleider sind Teil seines Oeuvres geworden. 2002 liess Slotawa kurzzeitig ab von dieser Praxis, als er in einem performativen Akt seine gesamte Habe an einen deutschen Sammler veräusserte. Über die Dauer seiner Karriere hinweg hat sich Slotawa der Dekonstruktion und Umgestaltung seines Besitzes gewidmet – und die aktuell gezeigte Werkauswahl liefert den Beweis, dass sein Interesse für die Assemblage nach wie vor ungebrochen ist.

Der Konzeptkünstler Florian Slotawa (geb. 1972 in Rosenheim, Deutschland) lebt und arbeitet in Berlin. Mit dem Readymade hat er sich während seiner ganzen Karriere befasst. Anfangs verwendete er eigene Habseligkeiten, die er aus ihrer häuslichen Umgebung herauslöste und in den Galerieraum stellte, später kamen gefundene Gegenstände dazu.

Jüngst zu sehen waren Slotawas Werke in “OPEN HOUSE – a group show on hospitality”, Kunstverein Braunschweig (2015), “Transient Material”, Haus am Lützowplatz, Berlin (2015), “Werkbetrachtung: Weiße Räume verlassen”, Kunstverein Gera (2015), “SPOT ON” in der Hamburger Kunsthalle (2014) und “Room Service” in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden (2014). Zu seinen grossen Ausstellungen zählen “Everyday Life” im Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart, Berlin (2014), P.S.1 im MoMA, New York (2009), “One After the Other”, Arthouse, Austin (2007) sowie die 4. Berliner Biennale (2006), an der er seine Installation “Ersatzturm” präsentierte.

Öffnungszeiten Di-Fr 14 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr, und nach telefonischer Verabredung

www.vonbartha.com

Location:
von Bartha
Kannenfeldplatz 6
4056 Basel
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account