Exhibition

in Zürich / Switzerland
07.04.2022 - 28.05.2022 00:00
Jitka Hanzlová & Jürgen Drescher - When the well's dry

Mai 36 Galerie is pleased to exhibit Jitka Hanzlová (*1958, in Náchod, Czechia) and Jürgen Drescher (*1955 in Karlsruhe, Germany) together for the first time.

When the well’s dry… we know the worth of water (Benjamin Franklin; 1706-1790)

In her most recent series “Water” (2013-2019), Jitka Hanzlová deals with the element of water in its numerous manifestations, states of aggregation and fields of meaning. Hanzlová offers a platform to water, which in itself is formless: in framed, portrait format photographs the artist depicts the transformative, self-sufficient nature of water in various chapters. Silently and without a concrete narrative, fragile snap-shots of the seemingly endless matter unfold and complement one another: slimy algae worlds, floating rubbish in the blue of the Indian Ocean, shimmering turquoise iceberg chunks, traces that have taken shape, a dead turtle floating in paradise – yet, between the aesthetic components in Hanzlová’s works lies a quiet unease: what lives within the photographs is mostly endangered. We are looking at sections of fragile, fleeting beauty, permeated by transience and death. Thus, in Jitka Hanzlová’s visual language, apparent carefreeness and threat meet: her photographs, which seem timeless at first, function as a document of something that will eventually cease to exist. They draw the viewer’s attention to the fragility of a complex system in the supposedly lapidary which we tend to take for granted.

Similarly, the thematic focus of Jürgen Drescher’s work lies in the critical observation of the human exploitation of natural resources and its consequences. The artist explores the formal, poetic and performative potentials of sculpture. With a clear reference to Pop Art, both the drain and the plug function as everyday objects and symbols at the same time: in addition to the expansive consumption and waste of water as one of the most important commodities of human existence, Drescher mournfully observes the gradual disappearance of all kinds of natural values. In a striking way, the artist draws attention to the lost appreciation of value in our globalised world, which is oriented towards efficiency and utility, by dealing with different processes of value creation his own works.

Together, the artists encourage us to reflect on our own practices and the use of our world’s resources. Without judgement, their works demand our attention by visualising the brutality of reality.

Gallery hours Tue – Fri 11 am – 6.30 pm, Sat 11 am – 5 pm

Die Mai 36 Galerie freut sich, Jitka Hanzlová (*1958, in Náchod, Tschechien) und Jürgen Drescher (*1955 in Karlsruhe, Deutschland) erstmalig gemeinsam auszustellen.

When the well’s dry… we know the worth of water (Benjamin Franklin; 1706-1790)

In Ihrer jüngsten Serie “Water” (2013-2019) setzt sich Jitka Hanzlová mit dem Element des Wassers in seinen vielfältigen Erscheinungsformen, Aggregatzuständen und Bedeutungsfeldern auseinander und bietet dem an sich formlosen Element somit eine Plattform: in hochformatigen Fotografien porträtiert sie die transformative, selbstgenügsame Natur des Wassers in verschiedenen Kapiteln. Stillschweigend und ohne ein konkretes Narrativ entfalten und ergänzen sich Fragmente der scheinbar endlosen Materie: schleimige Algenwelten, treibender Müll im Blau des Indischen Ozeans, türkis schimmernde Eisbergbrocken, formgewordene Spuren, eine im Paradies treibende, tote Schildkröte – doch zwischen all den ästhetischen Komponenten in Jitka Hanzlovás Werken steht ein leises Unbehagen: was in den Fotographien lebt, ist bereits bedroht. Wir blicken auf Ausschnitte von fragiler, flüchtiger Schönheit, durchdrungen von Vergänglichkeit. So treffen in Jitkas Bildsprache scheinbare Unbekümmertheit und Bedrohung aufeinander: die zunächst zeitlos wirkenden Fotographien mögen als Dokument von Etwas fungieren, das es so bald nicht mehr geben wird. Sie machen uns aufmerksam auf die Fragilität eines komplexen Systems im vermeintlich Lapidaren, das wir als selbstverständlich und gegeben erachten.

Als thematischer Schwerpunkt ist deutlich auch in Jürgen Dreschers Werk die kritische Beobachtung menschlicher Ausbeutung natürlicher Ressourcen und deren Folgen auszumachen. Dabei untersucht der Künstler die formalen, poetischen und performativen Potenziale der Skulptur. Mit deutlicher Referenz an die Pop-Art fungiert sowohl Abfluss als auch Stöpsel als Alltagsgegenstand und Symbol zugleich: Neben dem expansiven Verbrauch und der Verschwendung von Wasser als einem der wichtigsten Rohstoffe menschlicher Existenz, sieht Drescher Naturwerte aller Art nach und nach verschwinden. Plakativ macht der Künstler auf eine verloren gegangene Wertschätzung in unserer globalisierten, auf Effizienz und Nutzen ausgerichteten Welt aufmerksam, indem er sich selbst in seinem Schaffen mit Prozessen der Wertschöpfung auseinandersetzt.

Zusammen animieren uns die Künstler, über unsere Gepflogenheiten und unseren Umgang mit den Ressourcen der Welt nachzudenken. Ohne ein direktes Werturteil abzulegen, fordern ihre Arbeiten uns dazu auf hinzusehen: Sie führen uns die Brutalität der Wirklichkeit vor Augen.

Öffnungszeiten Di-Fr 11 – 18.30 Uhr, Sa 11 – 17 Uhr

www.mai36.com

Location:
Mai 36 Galerie
Rämistrassse 37
8001 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account