Exhibition

in Zürich / Switzerland
29.08.2015 - 21.11.2015 11:00 - 18:00
Martin Creed

Hauser & Wirth Zürich is pleased to present an exhibition of new work from Martin Creed. Featuring works made in wood, plastic, neon, wool, canvas and carpet tiles, the exhibition highlights Creed’s innovative approach to a broad range of materials and his ongoing fascination with the commonplace.

‘You can’t separate anything from peoples’ experience of it, and since people are living beings who, who, who die, you know, err… it basically means nothing is ever the same, you know, from moment to moment. So I, so I think that that, so thinking about that got me into thinking, oh, I should, I need to make work in the light of that. And so, and I think that got me into making a lot of work that does change, that is, that is basically like a live event. But that comes from thinking that everything is a live event, you know. A painting on a wall is a live event, because the painting is only on the wall if people are looking at it and, sort of, realising that it’s on the wall, you know. And so the combination of the painting and the people: that’s a live event…’ (Martin Creed: In Your Face: Interview, Martin Creed with Carrie Scott, Miami FL, December 2014)

For Creed, there is no border between life and art. His approach means that he can use any form of expression or media, since the key element for him is the process of creation – in his words, ‘trying to live life better’. Frequently he will make works that develop out of a set of instructions or rules he imposes on himself. Seeing what happens when certain components are tied down is typical of the playful spirit in which he lets his ideas develop. For instance, in a work such as ‘Work No. 2209 Woman with dog at a table’ (2015), Creed painted without a visual source, using only the verbal cues from listening to someone else describing a photograph.

Creed also experiments by means of accumulation, often creating forms of progression in size, height, tone, or by presenting things ordered, classified or stacked to create idiosyncratic and purposeless taxonomies. ‘Work No. 1804’ (2014) consists of a modular steel framework, containing as many different types of clear and textured glass that were available at the time of production. A similar system can be seen in the vibrant ‘Work No. 2329’ (2015), where 12 individual wooden boards painted in different colours of imitation wood grain form a polychromatic field.

Creed respects things for the way they are, often engaging in very minimal interventions, in a way letting materials speak for themselves. ‘Work No. 2309′ (2015) and Work No. 2157’ (2015) each consist of 16 uniform bands of different coloured wool, one set of which consists of a range of all the available un-dyed natural fibres, the other a randomly arranged complete spectrum of dyed varieties. This play with ideas of series and sequences, variation and repetition, is in Creed’s case an end in itself, the seed or ingredient for making a picture and the picture itself.

Words and sound play an essential role in Martin Creed’s work. He considers his work as a musician and composer as inseparable from his work as a visual artist. Indeed, his paintings and sculptures can be thought of very much like pieces of music, in which each interpretation is different and in which rhythm and colour plays an important role. In ‘Work No. 2325’ (2015), nine differently coloured and evenly spaced neon tubes spell out the word WHATEVER. Its ambiguity as colloquial street slang, utterly democratic or pure nonsense is quintessentially Creed.

To reduce the gap between art practice as a discipline and the real world as life, since 2011 Creed has has worked directly in the gallery fdanc in the weeks before the opening of an exhibition. He understands ‘art’ not as a defined concept but as something immediate, creative and live. He is increasingly interested in the performative nature of painting and the particular relationship between a body’s movements and the shapes it produces. In this exhibition, certain works have been made working with dancers whose movement, with paintbrushes held in their feet, translates directly as the forms produced on the painting. Reconciling the flux of reality and working across all media, Creed’s practice represents the true juncture of art and life.

Martin Creed was born in Wakefield, England in 1968 and grew up in Glasgow. He lives and works in London and Alicudi, Italy. He has exhibited extensively worldwide, and in 2001 he won the Turner Prize for ‘Work No. 227 The lights going on and off’. Recent major solo exhibition and projects include Kunsthalle Vogelmann, Kunstverein Heilbronn, Heilbronn, Germany (2015); Hayward Gallery, London, England (2014); The Andy Warhol Museum, Pittsburgh PA (2013); Aldrich Contemporary Art Museum, Ridgefield CT (2013); ‘Work No. 202’, National Gallery of Canada, Ottawa, Canada (2012); Museum of Contemporary Art, Chicago IL (2012); ‘Work No. 1059’, The Scotsman Steps, Edinburgh, Scotland (2011); Nasher Sculpture Center, Dallas TX (2011); ‘Things’, The Common Guild, Glasgow, Scotland (2010); ‘Work No. 409’, Royal Festival Hall Elevator, London, England (2010); ‘Work No. 245’, Centre Pompidou-Metz, Metz, France (2009); Hiroshima City Museum of Contemporary Art, Hiroshima, Japan (2009); and the Duveens Commission, Tate Britain, London (2008).

Opening hours Mon-Fri 11 am – 6 pm, Sat 11 am – 5 pm

“Alles, was uns umgibt, ist untrennbar damit verbunden, wie wir es erleben. Und da wir Lebewesen sind, die irgendwann sterben, bleibt nichts gleich – alles verändert sich von Augenblick zu Augenblick. Als ich darüber nachdachte, wurde mir klar, dass ich in diesem Bewusstsein arbeiten muss. Das Ergebnis sind Arbeiten, die sich verändern. Sie sind eine Art Live-Ereignis, so wie letztlich alles im Leben ein Live-Ereignis ist. Ein Bild an der Wand ist ein Live-Ereignis, weil es nur da ist, wenn Menschen es an der Wand wahrnehmen und ansehen. Diese Kombination aus dem Bild und den Menschen – das ist das Live-Ereignis.” (Martin Creed: In Your Face: Interview: Martin Creed mit Carrie Scott, Miami FL, Dezember 2014)

Für Creed gibt es keine Grenze zwischen Leben und Kunst. Jede Ausdrucksform und jedes Medium kann für ihn zum Kunstwerk werden, da das Entscheidende der Schaffensprozess selbst ist – oder “der Versuch, das Leben besser zu leben”. Oft entwickeln sich seine Arbeiten aus einer Vorgabe von Anweisungen oder Regeln heraus, die er sich selbst setzt. Zu sehen, was geschieht, wenn bestimmte Komponenten festgelegt sind, ist typisch für den spielerischen Geist, in dem er seine Ideen Gestalt annehmen lässt. Das Bild “Work No. 2209 Woman with dog at a table” (2015) entstand beispielsweise ohne visuelle Vorlage: Creed malte es ausschließlich anhand der gesprochenen Beschreibung eines Fotos.

Ein weiteres Experimentierfeld sind Ansammlungen, aus denen Creed Formen wachsen und (Farb-)Verläufe entstehen lässt oder durch das Ordnen, Klassifizieren oder Stapeln der Bestandteile spezifische, zweckfreie Taxonomien erstellt. So besteht “Work No. 1804” aus einem modularen Stahlgerüst, das sämtliche Arten von klarem und strukturiertem Glas enthält, die zum Zeitpunkt der Herstellung verfügbar waren. Auf einem ähnlichen System beruht die farbenfrohe Arbeit “Work No. 2329” aus zwölf einzelnen Holzbrettern, die mit Holzmaserungsimitat in verschiedenen Farben bemalt wurden und so ein polychromes Feld bilden.

Creed respektiert die Dinge so, wie sie sind. Oft reduziert er sein Eingreifen auf ein Minimum und lässt die Materialien für sich sprechen. “Work No. 2309” (2015) und “Work No. 2157” (2015) bestehen jeweils aus 16 Wollsträngen in unterschiedlichen Farben, wobei eine Gruppe alle verfügbaren ungefärbten Naturfasern enthält, die andere ein willkürlich arrangiertes, vollständiges Spektrum von gefärbten Varianten. Dieses Spiel mit Reihen und Sequenzen, mit Variation und Wiederholung ist bei Creed Selbstzweck. Es ist Ausgangspunkt oder Zutat für ein Bild und gleichzeitig das Bild selbst.

Worte und Klänge spielen in Creeds Arbeit ebenfalls eine wichtige Rolle. Sein Schaffen als Musiker und Komponist ist für ihn nicht von seiner Arbeit als bildender Künstler zu trennen. Tatsächlich lassen sich Creeds Malereien und Skulpturen wie Musikstücke verstehen, die jedes Mal anders interpretiert werden und in denen Rhythmus und Farbe den Ton angeben. In “Work No. 2325” (2015) stellen neun Neonröhren in unterschiedlichen Farben das Wort WHATEVER dar. Die Mehrdeutigkeit des Begriffs als umgangssprachlicher Straßenjargon, betont demokratischer Ausdruck und purer Unsinn ist charakteristisch für Creed. Um die Lücke zwischen Kunstpraxis und realer Lebenswelt zu verkleinern, folgt Creed seit 2011 dem Grundsatz, in den Wochen vor einer Ausstellung direkt in der Galerie zu arbeiten. Er versteht Kunst nicht als klar abgegrenztes Konzept, sondern als etwas Unmittelbares, Kreatives und Lebendiges. Sein Interesse gilt zunehmend der performativen Natur des Malens und der Beziehung zwischen Körperbewegungen und den daraus entstehenden Formen. Einige Arbeiten in dieser Ausstellung entstanden in Zusammenarbeit mit Tänzern, deren Bewegungen mithilfe von Pinseln an den Füßen zu Bildern wurden. Indem er den Fluss der Realität mit seiner medienübergreifenden Arbeit in Einklang bringt, stellt Creed eine echte Verbindung zwischen Kunst und Leben her.

Im Rahmen der Ausstellung entstanden überdies eine Reihe von Wandgemälden, die im Treppenhaus des Löwenbräu Kunstareals zu sehen sind. Wie alle Werke Creeds unterliegen auch diese Gemälde rigorosen Regeln und sind mit handelsüblichen Farbrollern ausgeführt. Die Streifen entsprechen exakt der Breite der Farbroller und bedecken jeweils 50% der Wandfläche.

Martin Creed wurde 1968 in Wakefield, England, geboren und wuchs in Glasgow auf. Er lebt und arbeitet in London und Alicudi, Italien. 2001 gewann er mit “Work No. 227 The lights going on and off” den Turner-Preis. Seine Arbeiten wurden weltweit in zahlreichen Ausstellungen gezeigt, darunter folgende Einzelausstellungen und Projekte aus der letzten Zeit: Kunsthalle Vogelmann, Kunstverein Heilbronn, Deutschland (2015); Hayward Gallery, London, England (2014); The Andy Warhol Museum, Pittsburgh PA (2013); Aldrich Contemporary Art Museum, Ridgefield CT (2013); “Work No. 202”, National Gallery of Canada (2012); Museum of Contemporary Art, Chicago IL (2012); “Work No. 1059”, The Scotsman Steps, Edinburgh (2011); Nasher Sculpture Center, Dallas TX (2011); “Things”, The Common Guild, Glasgow (2010); “Work No. 409”, Royal Festival Hall Elevator, London (2010); “Work No. 245”, Centre Pompidou-Metz (2009); Hiroshima City Museum of Contemporary Art, Japan (2009) und Duveen Commission, Tate Britain, London (2008).

Öffnungszeiten Mo-Fr 11 – 18 Uhr, Sa 11 – 17 Uhr

www.hauserwirth.com

Location:
Hauser & Wirth
Limmatstrasse 270
8005 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account