Miriam Sturzenegger – Essay on construced space

Exhibition

in Zürich / Switzerland
08.04.2017 - 22.07.2017 13:00 - 18:00
Miriam Sturzenegger - Essay on construced space

“Essay on construced space” markiert die dritte Einzelausstellung von Miriam Sturzenegger in der Galerie Bob Gysin. Zu sehen sind vor allem neue Werkgruppen, die während eines sechsmonatigen Aufenthaltes in Paris entstanden sind.

Auf ihren unzähligen Spaziergängen durch die Stadt trug die Künstlerin Überreste von Baustoffen aus dem öffentlichen Raum zusammen; Fundorte waren Peripherien von Baustellen und Strassenränder. Durch Zerschlagen und Zerkleinern des Fundmaterials löste die Künstlerin dessen Sinnzusammenhang auf. Das so gewonnene Granulat aus den unterschiedlichsten Baustoffen wie Ziegel, Asphalt, Naturstein, Beton oder Mörtel wurde mit Zement zu einem variantenreichen Recyclingbeton gebunden.

Entstanden sind acht geometrische Objekte: Zwei unterschiedliche Materialien charakterisieren deren Seitenflächen, nämlich Graukarton sowie der selbst hergestellte, geschliffene Betonstein. Die Formkörper mit starkem Architekturbezug sind definiert durch die präzise gebauten Schalungen aus Karton. Die Musterung und zufällige Farbigkeit der Figures archéosphériques oszilliert zwischen Mikro- und Makrokosmos. Dabei thematisieren die Werke Materialverschiebung, das Auseinanderfallen der Ordnung und die Möglichkeit, eine Neuordnung des Materials in Konglomeraten und Volumen zu denken. Die Information, die im Material gespeichert ist, wird dabei fragmentiert, geht teilweise verloren oder wird in einen neuen Zusammenhang gestellt.

Ausgehend vom Steinstaub, der als feinste Zerfallsform des Materials übrig blieb, entstanden weitere Werke, die sich als dünne Materialformationen zwischen Fläche und Raum ansiedeln. Mit der Verschiebung und dem Formen des Staubes greift Miriam Sturzenegger ein Motiv auf, mit dem sie sich bereits in der Textarbeit “Renovieren Renovating” (2015) auseinandergesetzt hat. Der Staub kann jede Form annehmen, seine Ordnung bleibt aber temporär. In diesem Falle entspricht sie einer Art fixierter Momentaufnahme.

Die organisierende Struktur der Installation “Essay on Constructed Space” bilden weisse, zylindrische Elemente in drei verschiedenen Höhen, die in einem Raster auf der Bodenfläche angeordnet sind. Innerhalb dieses minimalen, modellhaften, architektonischen Settings sind gefundene Fragmente von Baustoffteilen in unterschiedlichen Formen frei platziert. Im Gegensatz zu den sauber gebauten, neutral erscheinenden Zylinderformen sind die Materialstücke höchst individuell und von ihrer je eigenen Vorgeschichte geprägt.

Die modellhaften Säulenelemente und spezifischen Fundstücke stehen stellvertretend für Form und Material, für Verortung und Verschiebung als untrennbare Aspekte des gebauten Raumes, die sich in der Bodenfläche spiegeln: Aus dem Boden wird das Material gewonnen, das in die Höhe verschoben wird. Als “manufactured ground” ist der Boden zudem ein Produkt aus dem, was im Laufe der Zeit vom Gebauten übrig bleibt. Er ist die Materialschicht und Oberfläche, in die sich das Bauen als permanente skulpturale Umformung, als ein Prozess vertikaler und horizontaler Ordnung und Umordnung einschreibt.

Der profilartige Eingriff an der kürzeren Längsseite der Galerie gliedert die Wand ähnlich einem Sims. Das weisse Gipselement bewegt sich zwischen Dominanz und Zerbrechlichkeit, zwischen Architektur und Objekt, und ergänzt die Überlegungen zum gebauten Raum mit einer diskreten Behauptung zum “White Space” der Galerie.

Öffnungszeiten Di-Fr 13 – 18 Uhr, Sa 12 – 16 Uhr

www.gbg-galerie.ch
Miriam Sturzenegger

Location:
Galerie Bob Gysin
Ausstellungsstrasse 24
8005 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account