Nastaran Safaei, Hamed Rashtian, Samira Alikhanzadeh, Ashkan Sanei & Babak Kazemi – Made in Iran II

Exhibition

in Emmenbrücke / Switzerland
21.02.2016 - 02.04.2016 10:00 - 18:00
Nastaran Safaei, Hamed Rashtian, Samira Alikhanzadeh, Ashkan Sanei & Babak Kazemi - Made in Iran II

The Iranian group exhibition “Made in Iran II” at the AB Gallery Lucerne starts the season with brand new art pieces from Tehran. In addition to latest creations by already well-established names of the contemporary art market, works by AB Gallery’s recent discoveries are going to be exhibited for the first time in Switzerland. Linked to the previous exhibition of the series “Made in Iran”, this show enables the visitor to deepen his insight into the current happenings of the Iranian art market and discover a fascinating culture.

Nastaran Safaei was born in Tehran, Iran, in 1984. She studied Graphic Design at the Sooreh University (2004) and the Naghshe Kawsar Art School (2001) before she specialized in sculpture and installation. Body parts and personal (female) feelings are reoccurring elements in her oeuvre. Her works always convey emotions and raise questions about the (inner) self of an individual. Since 2002 Nastaran Safaei exhibits extensively, for example in Switzerland, Great Britain and Germany. Today she is a member of the Iranian sculptors’ association.

The lion as a topic is a fascinating issue to the young sculptor Hamed Rashtian (*1984, Tehran) in many ways. On the one hand the old tradition of the lion as a tombstone or stone sculpture in Persian culture captures him for many years now. Among others, his former tutor Parviz Tanavoli, one of the most influential, contemporary sculptors in Iran, inspired him to work on this theme. On the other hand the lion appears as a hugely important symbol for the artist’s own personality. Consequently very own experiences are reflected in his art pieces, too. For over ten years now, Hamed Rashtian creates sculptures made of bronze or fiberglass. Since 2006 he exhibits them internationally, for example in the UK, Germany or the UAE.

Born in 1967 in Tehran, Samira Alikhanzadeh started painting in 1987 under the supervision of the Iranian Master Aydin Aghdashloo. Two years later, she attended Tehran’s Azad University where she continued to complete her MA in painting. Frequently, mirrors and old photographs can be found in the oeuvre of the artist. By using old portraits from the 30s, 40s and 50s she intends to transport a melancholic truth of her culture’s past and also the humor that comes along with it. Especially while looking at old-fashioned and sometimes even obscure appearances a certain humorous effect can be achieved. Since 1995 Samira Alikhanzadeh exhibits extensively in North America, Europe and the Middle East. Just recently, her artwork was on display in the Iranian Pavilion at the 56th Venice biennale.

To simply classify Ashkan Sanei‘s (*1985, Urumieh) paper works as drawings would not meet their wide range. Examining his art pieces closer, clear work marks can be spotted, which structure the surface remarkably. For example, Ashkan Sanei uses sandpaper in order to give life to the material. Additionally, he even tears the paper apart or puts holes in it. In doing so his pieces gain a quite haptic appearance and the actual working progress moves to the focus. In 2011 the artist gained a MA in painting from the Isfahan University of Art. Since 2004 his works can be seen regularly in different exhibitions.

In his photo series “Khoramshahr Number by Number” Babak Kazemi (*1983, Ahvaz) deals with the war-torn city Khoramshahr. Over two years he collected impressions of the effects of the Iraq-Iran-war and finally combined these with portraits of local individuals. Quite obviously a clear reference to the consequences of a war can be figured out, such as the forced displacement of humans. Babak Kazemi started his artistic career as autodidact in 1996. Since then he collected various prizes and awards and exhibits in solo and group shows. During the Venice Biennale 2015 an installation by him was exhibited at the Iranian Pavilion.

Opening hours Mon-Fri 10 am – 6 pm, and by appointment

Die iranische Gruppenausstellung “Made in Iran II” in der AB Gallery Luzern startet die Saison mit brandaktuellen Kunstwerken aus Teheran. Sowohl neue Arbeiten von bereits bekannten Namen der zeitgenössischen Kunstszene, als auch Werke von Neuentdeckungen der Galerie werden erstmals in der Schweiz zu sehen sein. Anknüpfend an die vorangegangene Ausstellung der Serie “Made in Iran” hat der Besucher nun die Möglichkeit seinen Einblick in den aktuellen, iranischen Kunstmarkt weiter zu vertiefen und dabei eine faszinierende Kultur zu entdecken.

Nastaran Safaei wurde 1984 in Teheran, Iran geboren. Sie studierte zunächst Grafik Design an der Sooreh University (2004) sowie an der Naghshe Kowsar Art School (2001), bevor sie sich ganz auf die Medien Skulptur und Installation spezialisierte. Einzelne Körperteile und sehr persönliche (weibliche) Gefühle sind wiederkehrende Elemente in ihrem Oeuvre. Ihre Arbeiten transportieren Emotionen und fragen nach dem (inneren) Selbst eines Individuums. Seit 2002 stellt Nastaran Safaei intensiv aus, mitunter in der Schweiz, Großbritannien und Deutschland. Heute ist sie Mitglied der Bildhauervereinigung Iran.

Der Löwe ist für den jungen Künstler Hamed Rashtian (*1984, Teheran) auf vielfältige Weise ein fesselndes Thema. Zum einen fasziniert ihn die Tradition des Löwen als Grabstein bzw. Steinskulptur in der persischen Kultur mit der er sich seit Jahren immer wieder auseinandersetzt. Inspirieren ließ er sich hierfür mitunter von seinem früheren Lehrer Parviz Tanavoli, einen der wohl einflussreichsten Künstler der zeitgenössischen Kunstszene im Iran. Zum anderen fühlt er sich in seiner Persönlichkeit dem Löwen nahe und reflektiert daher eigene Erlebnisse in seinen Kunstwerken. Seit über zehn Jahren fertigt der Iraner Skulpturen aus Fiberglas und Bronze, welche er seit 2006 international ausstellt, u. a. in den UK, Deutschland oder den VAE.

Im Jahre 1987 startete Samira Alikhanzadeh (*1967, Teheran), unter der Leitung des iranischen Meisters Avdin Aghdashloo, ihre Karriere als Künstlern. Zwei Jahre später besuchte sie die Azad Universität in Teheran und schloss mit einen MA in Malerei erfolgreich ab. Spiegel und alte Fotografien sind wiederkehrende Elemente in ihrem Oeuvre. Indem die Künstlerin Porträts der 30er, 40er und 50er verwendet verweist sie sowohl auf die melancholische Vergangenheit ihrer Kultur als auch auf humorvolle Aspekte, welche mit einhergehen. So kann etwa insbesondere beim Anblick altmodischer und zeitweise sogar obskur anmutender Bildnissen ein komischer Effekt erzielt werden. Seit 1995 stellt Samira Alikhanzadeh intensiv in Nordamerika, Europa und dem Mittleren Osten aus. Ganz aktuell war sie darüber hinaus vertreten im iranischen Pavillon der 56. Kunstbiennale in Venedig.

Die Papierarbeiten Ashkan Saneis (*1985, Urumieh) einfach unter der Gattung Zeichnung zu einzuordnen würde seinen Werken nicht gerecht werden. Bei genauerer Betrachtung zeigen sich intensive Arbeitsspuren am Material, die der Künstler bewusst hervorruft. So ist etwa die Oberfläche oftmals mit Sandpapier angeraut, was die Erscheinung im Wesentlichen haptischer macht. Des weiteren belebt der Iraner seine Arbeiten, indem er gezielte Verletzungen des Materials vornimmt wie etwa Risse oder Löcher. Der eigentliche Arbeitsprozess rückt somit in den Fokus. Ashkan Sanei schloss 2011 an der Isfahan University of Art mit einem MA in Malerei ab. Seit 2004 ist er regelmäßig in verschiedenen Ausstellungen vertreten.

In seiner Fotoreihe “Khoramshahr Number by Number” thematisiert der Künstler Babak Kazemi (*1983, Ahvaz) die vom Irak-Iran-Krieg zerrüttete Stadt Khoramshahr. Über einen Zeitraum von zwei Jahren hat der Iraner Impressionen gesammelt und diese schlussendlich mit Bildern Einheimischer verbunden. Eindeutige Verweise auf die Folgen eines Krieges, wie etwa die Vertreibung der Menschen, sprechen aus diesen Arbeiten. Babak Kazemi begann seine künstlerische Laufbahn im Jahre 1996 als Autodidakt. Diverse Preise konnte er seither mit seinen Arbeiten gewinnen und stellt sowohl einzeln als auch in Gruppen aus. 2015 war er etwa mit einer Installation an der Biennale in Venedig im iranischen Pavillon vertreten.

Öffnungszeiten Mo-Fr 10 – 18 Uhr, und nach Verabredung

www.ab-gallery.com

Location:
AB Gallery Switzerland
Arealstrasse 6
6020 Emmenbrücke
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account