Exhibition

in Eschlikon / Switzerland
21.05.2016 - 08.10.2016 14:00 - 18:00
Nicolas Vionnet - Silence

“Silence” is returning to widmertheodoridis for the third time. This succeeded series of works amazes and irritates in a simple and yet concise way. For the Eschlikon edition Vionnet fell back on his experiences with water installations and delights now the garden with a jaunty water feature.

In his works Vionnet excites with witty irritations, which he develops on-site and which he aligns with the surrounding. The subtle interventions always are welcoming the viewer to a dialogue. The wind chimes in the historic gallery space (Silence 2011), the video work with the burning haystack in the hay barn (Silence 2014) and now the water feature in the garden of the gallery (Silence 2016), they all refer to local characteristics and break with preconceived ideas.

Since the beginning of mankind gardens and water fountains have been part of our culture and history. Gardens of paradise, such as Eden, Avalon, Walhalla or Hesperides have always existed – throughout the boundaries of languages and continents – as places of blessed happiness and divine affection. Antic nymphs and water gods as an expression of the principle element of life were included in many gardens as a design element, supplemented with water features, grottos and baths. Following the principle “fill and subdue the earth” gardens (especially the baroque garden) became symbols of absolutism. Trees, bushes and flowers had no right of individual development but rather their fixed place in a reasonable and rigid system.

In this regard “Silence” is a real ricochet shot. Even if in this case where the garden isn’t baroque there is a sort of order of round and organic forms. However, “Silence” marches to a different number. Just like the baroque garden, which is a symbol of worldly order, “Silence” can been seen as a subversive winking protest against that same order. The fountain shoots in irregular intervals cross the garden onto a piece of land instead to the top and back into the water basin.

Nicolas Vionnet lives and works in the Zurich metropolitan area. He has finished his studies at the Academy of Art and Design in Basel. In 2009 he graduated from the Bauhaus-University Weimar with a Master’s degree in Public Art and New Artistic Strategies. Extensive exhibition vita, such as 4th Biennial Aarhus Exhibition in Denmark, Ausstellungsraum Klingental Basel, Los Angeles Center for Digital Art, Neues Museum Weimar, Galerie Weiertal Winterthur, Kunstraum Kreuzberg/Bethanien Berlin, Kunsthalle Basel.

Opening hours Wed-Fri 2 – 6 pm, Sat 11 am – 4 pm, and by appointment

“Silence” kommt zum dritten Mal zu widmertheodoridis. Diese gelungene Arbeitsreihe verblüfft und irritiert gleichsam auf einfache und doch prägnante Weise. Für Eschlikon hat Vionnet auf seine Projekt-Erfahrungen mit Wasser zurückgegriffen und bespielt den Garten mit einem kecken Wasserspiel.

Vionnet’s Arbeiten begeistern mit witzigen Anspielungen, die er jeweils vor Ort entwickelt und der Umgebung anpasst. Es sind Eingriffe der leisen Art, die den Betrachter zum Dialog einladen. Das Windspiel im historischen Ehegraben (Silence 2011), die Videoarbeit mit dem brennenden Heuhaufen im Heustall (Silence 2014) und nun das Wasserspiel im Garten der Galerie (Silence 2016). Sie alle referenzieren sich auf die lokalen Eigenheiten und brechen so vorgefasste Erwartungen.

Gärten und Wasserspiele gehören von jeher zur Kultur- und Glaubensgeschichte der Menschheit. Paradiesgärten wie Eden, Avalon, Walhall oder die Hesperiden existieren über alle Sprachgrenzen und Kontinente hinweg. Sie gelten als Ort harmonischer Glückseligkeit und göttlicher Zuneigung. Antike Nymphen und Quellgötter, als Ausdruck einer Verehrung des Lebenselementes Wasser, wurden als Gestaltungselemente in vielen Gärten eingefügt und mit Wasserspielen ergänzt. Ganz nach dem Ideal ‘Macht euch die Natur untertan’ wurde der (Barock-) Garten zum Symbol des Absolutismus. Bäume, Sträucher und Blumen hatten hier kein Recht auf individuelle Entfaltung. Sie hatten vielmehr ihren festen Platz in einer genauso vernünftigen wie rigiden Ordnung.

“Silence” ist so gesehen ein richtiger Querschläger. Auch wenn es sich in diesem Fall nicht um einen geordneten Barockgarten handelt, so sind die runden, organischen Formen doch einer gewissen Ordnung unterworden. Für “Silence” gilt dies nicht. “Silence” tanzt da aus der Reihe. So wie ein Barockgarten als Sinnbild für die weltliche Ordnung gilt, kann “Silence” als subversives und augenzwinkerndes Aufbegehren gerade gegen diese Ordnung betrachtet werden – das Wasserspiel schiesst in unregelmässigen Zeitabständen anstatt in die Höhe quer durch den Garten.

Nicolas Vionnet lebt und arbeitet im Raum Zürich. Seine Ausbildung hat er an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel abgeschlossen. An der Bauhaus-Universität Weimar hat er 2009 den Studiengang Kunst im öffentlichen Raum und neue künstlerische Strategie mit dem Master of Fine Arts abgeschlossen. Seit 1999 zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, unter anderem an der 4th Biennial Aarhus Denmark, Ausstellungsraum Klingental Basel, Los Angeles Center for Digital Art, Neues Museum Weimar, Galerie Weiertal Winterthur, Kunsthalle Basel.

Öffnungszeiten Mi-Fr 14 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung

www.0010.ch

Location:
widmertheodoridis
Fallackerstrasse 6
8360 Eschlikon
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account