Exhibition

in Zürich / Switzerland
25.11.2021 - 29.01.2022 00:00
Werner Bischof – Japan 1951 - 1952

In the summer of 1951, Werner Bischof was assigned to photograph the war in Korea. The journey took him to Japan, where American soldiers were sent on leave. Bischof completed his assignment in Korea but it was Japan that captivated him, so much so that he extended his stay for almost a year, pursuing his own interests and research alongside commissioned work. He devoted himself to the history of Japan in an attempt to explore the “depths of the Japanese soul”. “I always go too far, too deep. That is not journalistic. I realise that I am not a newspaper reporter. In my innermost soul I am still – and always will be – an artist.”

In the aesthetics of Japan, Bischof recognised the concerns of his early work: the joy of nature and beauty and his love of a clear formal vocabulary. Accordingly, his photographs of Japan oscillate between formal perfection and a committed interpretation of the world. His friend and photographer Ihei Kimura introduced him to the mysteries of Japanese culture. Together they visited temples and shrines and studied traditional Japanese art. They travelled through the cities and the countryside of Japan. Bischof was fascinated by the ability of the Japanese to skilfully negotiate between traditional and modern ways of life, between ancient rituals and the demands of a new technological civilisation.

His wife Rosellina joined him at the end of 1951 and shared the magic of that island. In winter – it was snowing – they were visiting the garden of the Meiji Shrine. Suddenly Bischof ran off and disappeared in the snow. He came back a few minutes later, completely out of breath, and declared: “I have just taken the picture of Japan!” He sensed the significance of his photograph even before developing the negative.

In the summer of 1952, the couple left Japan and went to Hongkong. In 1953, Bischof undertook a long-planned journey through the American continent. In May 1954, he suffered a fatal accident in the Andes. His meticulously prepared and posthumously published book “Japan” has given countless westerners unprecedented insight into the still unknown country. It was the first-ever book of photography to be awarded the prestigious Prix Nadar.

In addition to Werner Bischof’s renowned photographs of Japan, including the iconic Meiji Shrine, the exhibition shows newly discovered photographs, never published before. Platinum prints in limited editions as well as exclusive vintage prints from the estate will be on view.

Werner Bischof was born in Switzerland 1916. He studied photography with Hans Finsler in his native Zurich at the School for Arts and Crafts, then opened a photography and advertising studio. In 1942 he became a freelancer for “Du” magazine, which published his first major photo essays in 1943. Bischof received international recognition after the publication of his 1945 reportage on the devastation caused by the Second World War.

Gallery hours Wed-Fri 12 – 6:30 pm, Sat 11 am – 4 pm

Im Sommer 1951 erhält Werner Bischof den Auftrag, den Krieg in Korea zu fotografieren. Der Weg dahin führt ihn über Japan, das die Amerikaner als rückwertige Basis nutzen. Bischof erledigt in Korea einen Auftrag, Japan hingegen nimmt ihn ganz und gar gefangen. Er verlängert seinen Aufenthalt auf ein knappes Jahr und widmet sich neben seinen Aufträgen auch persönlichen Bildern und Recherchen. In Japan kann sich Werner Bischofs Wunsch, sich in seine Geschichten zu vertiefen, voll entwickeln. “Ich versuche, mich in die japanische Seele einzuleben.” Dieses “in die Tiefe gehen” hat Werner Bischof gesucht: “Ich gehe immer und überall zu tief in die Materie hinein. Das ist nicht journalistisch. Ich merke, dass ich kein Zeitungsreporter bin. In meinem Innersten bin ich immer noch – und werde es immer bleiben – ein Künstler.”

In der Ästhetik Japans erkennt Werner Bischof Themen aus seinem Frühwerk: die Freude an der Natur und der Schönheit und die Liebe zur klaren Formensprache. Und so oszillieren seine Japan-Bilder zwischen formaler Perfektion und einer engagierten Lektüre der Welt. Sein Freund und Fotograf Ihei Kimura führt ihn in die Geheimnisse der japanischen Kultur ein. Zusammen besuchen sie Tempel und Schreine und setzen sich mit traditionellen Kunstformen auseinander. Sie reisen durch Japans Metropolen und die Provinz. Werner Bischof ist fasziniert, wie sich die Japaner zwischen traditionellen und modernen Lebensformen, zwischen alten Riten und den Anforderungen der technischen Zivilisation bewegen.

Ende 1951 besucht ihn seine Frau Rosellina und teilt mit ihm den Zauber der Insel. Im Winter – es schneit – sind die beiden im Garten des Meiji-Schreins unterwegs. Plötzlich rennt Werner Bischof davon und verschwindet im Schnee. Wenige Minuten später kehrt er zurück, ganz ausser Atem und eröffnet seiner Frau: “Jetzt habe ich das Bild von Japan gemacht!” Er war sich sicher, ohne das finale Foto gesehen zu haben.

Im Sommer 1952 verlässt das Ehepaar Japan Richtung Hongkong. 1953 beginnt Werner Bischof eine seit langem geplante Reise durch den amerikanischen Kontinent. Im Mai 1954 verunglückt er tödlich in den Anden. Posthum erscheint das von ihm sorgfältig vorbereitete Buch “Japan”, das vielen Menschen das noch unbekannte Land näher bringt. Es erhält als erster Fotoband überhaupt den begehrten Prix Nadar.

Die Ausstellung zeigt neben Werner Bischofs bekanntesten Aufnahmen aus Japan – darunter die Bildikone “Meiji-Schrein” – neu entdeckte und noch nie publizierte Fotos. Neben limitierten Platinum-Prints sind auch exklusive Vintage-Prints aus dem Estate zu sehen.

Der Schweizer Magnum-Fotograf Werner Bischof (*1916 in Zürich) gilt als einer der wichtigsten und herausragendsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Er ist ein Meister der Schwarzweiss-Fotografie und sein gewaltiges Werk schuf er in einer äusserst kurzen Zeit. Seine Arbeit als Fotojournalist und Dokumentarist des Zeitgeschehens führte ihn um die halbe Welt.

Öffnungszeiten Mi-Fr 12 – 18.30 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr

www.bildhalle.ch

Location:
Bildhalle
Stauffacherquai 56
8004 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account