Alex Hanimann – Behind the Mirror

Exhibition

in Eschlikon / Switzerland
26.08.2017 - 07.10.2017 14:00 - 18:00
Alex Hanimann - Behind the Mirror

For this exhibition Alex Hanimann reaches deeply into the bag. ‘Behind The Mirror’ picks up familiar elements from Hanimann’s works, varies the already seen and extends the already experienced: Canary birds are being presented in a new experimental arrangement and define along with text works the setting.

In ‘Behind The Mirror’ he has put together the canary birds in groups of different sizes and in different cages. A mirror ensures an additional complication in the set-up: does the lone bird recognise itself in the mirror? Does it feel lonely or are the other birds in the nearby cages close enough to keep it company? And what about the visitors? Are they only observers, or are they becoming part of the set-up by their pure presence. How do they react?

Precise observation is a characteristic of almost all live beings. By the use of sensory organs we perceive our surrounding. Our sensors report what is happening outside of our body in order to react – a vital ability. By observing, comparing and analysing we can draw conclusions and consequences – develop models and establish order in our system.

To arrange, sort, rearrange and hence questioning is a recurring procedure in Hanimann’s work. Every image that he draws, every word that he writes is only a – small – part of a bigger idea, part of an archetype. It is in this endeavour approaching that idea by means of an immense number of images where the density of Hanimann’s work becomes apparent. And yet, even when the summ of images was infinite it could never describe the archetype. ‘Limit’ is the term in mathematics for this condition: there is only approach, no contact. No cover ratio.

From the abundance of pieces of information and images which Hanimann collects, sorts and files he manages to rebuilt new bridges to already acquainted issues. What do we perceive, which meanings do we assign to what we see? Hanimann’s signs and images are at first sight legible but unfold soon after an ironic and playful potential which doesn’t answer any questions but only raises new ones.

Alex Hanimann lives and works in St. Gallen and Zurich. He completed his studies at the School of Fine Arts in Zurich. In 1987 he co-founded the Kunsthalle St. Gallen. Since 1998, he is professor at the Zurich University of the Arts. His works have been presented in numerous solo shows, such as at the Museum im Bellpark Kriens, Bündner Kunstmuseum, Aargauer Kunsthaus, MAMCO Genf and Kunsthalle St. Gallen.

Opening hours Wed-Fri 2 – 6 pm, Sat 11 am – 4 pm, and by appointment

Für diese Ausstellung greift Alex Hanimann in die grosse Kiste. ‘Behind The Mirror’ nimmt bekannte Elemente aus seinem Schaffen auf, variiert und erweitert bereits Gesehenes, bereits Erfahrenes: Die vertrauten Kanarienvögel werden in einer neuen Versuchsanordnung präsentiert und definieren zusammen mit Bild- und Textarbeiten den Schauplatz.

Die Kanarienvögel sind für ‘Behind The Mirror’ in verschiedenen Käfigen und in unterschiedlichen Gruppengrössen aufgestellt. Ein Spiegel sorgt für eine zusätzliche Komplikation: Erkennt sich der Vogel, der alleine im Käfig sitzt, im Spiegelbild? Fühlt er sich einsam oder sind seine Gefährten in den benachbarten Käfigen Gesellschaft genug? Interagieren sie über die Käfiggrenzen hinweg? Und was ist mit den Besuchern? Sind sie nur Beobachter oder werden sie zwangsläufig durch ihre Anwesenheit zu einem Teil der Versuchsanlage? Wie reagieren sie?

Das genaue Beobachten, Observieren zeichnet beinahe alle Lebewesen aus. Mit Hilfe der Sinnesorgane nehmen wir unsere Umgebung überhaupt war. Damit wir auf Einflüsse reagieren können, melden unsere Sensoren was ausserhalb von unserem Körper passiert – eine lebensnotwendige Fähigkeit. Mit Beobachten, Vergleichen und Analysieren können wir Rückschlüsse und Konsequenzen ziehen – Modelle entwickeln, Ordnung ins System bringen.

Dieses Ordnen, Systematisieren und durch neues Arrangieren doch wieder in Frage stellen, zieht sich wie ein roter Faden durch Hanimann’s Werk. Jedes Bild, das er zeichnet, jedes Wort, das er schreibt, ist nur ein – kleiner – Teil eines grossen Ganzen, ein Teil einer Idee – eines Ur-Bildes. In diesem Bemühen durch eine immense Vielzahl von Bildern dieser Idee näher zukommen, manifestiert sich die Dichte in Hanimann’s Werk. Sogar wenn die Summe seiner Bilder unendlich gross wäre, könnten sie nie das Urbild beschreiben. In der Mathematik wird dafür der Begriff ‘Limes’ verwendet: Es gibt nur eine Annäherung, keine Berührung, keine Deckung.

Aus der Fülle von Informationen und Bildern, die Hanimann sammelt, ordnet und archiviert, bildet er wiederum neue Brücken zu bekannten Fragestellungen: Was nehmen wir wahr? Welche Bedeutungen weisen wir dem Wahrgenommenen zu? Hanimann’s Zeichen und Bilder sind auf den ersten Blick eindeutig lesbar, entfalten jedoch ein ironisches und spielerisches Potential, das keine Fragen beantwortet, sondern neue aufwirft.

Alex Hanimann lebt und arbeitet in St. Gallen und Zürich. Seine Ausbildung hat er in Zürich an der Hochschule für Gestaltung abgeschlossen. 1987 war er an der Gründung der Kunsthalle St. Gallen beteiligt. Seit 1998 ist er Professor an der Zürcher Hochschule der Künste. Sein künstlerisches Schaffen wurde in zahlreichen Einzelausstellungen präsentiert, unter anderem im Museum im Bellpark Kriens, Bündner Kunstmuseum, Aaargauer Kunsthaus, MAMCO Genf und Kunsthalle St. Gallen.

Öffnungszeiten Mi-Fr 14 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung

www.0010.ch

Location:
widmertheodoridis
Fallackerstrasse 6
8360 Eschlikon
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account