Exhibition

in Zürich / Switzerland
14.06.2015 - 25.07.2015 11:00 - 18:00
Jorinde Voigt - You


Grieder Contemporary is delighted to present “You”, the second solo exhibition by the artist Jorinde Voigt. Voigt is showing new works, which form part of a group titled “Beobachtungen im Jetzt” (Observations in the Now). These latter works find Voigt visualising neither hypothetical trial arrangements, as in her earlier drawings, nor taking music or literature – such as her works featuring Roland Barthes’ “Fragments d’un discours amoureux” (A Lover’s Discourse: Fragments) or the Beethoven sonatas – as a basis, but sourcing her forms and compositions from fundamental, causal considerations of perception and awareness-building concerning what she sees. The spontaneous, impulsive moment of Voigt’s previous works in “Beobachtungen im Jetzt” – called “Splash” by the artist – is now no longer present. Instead, she is tending towards objectivism, which also finds its expression in the materials used: some of the works are fashioned from feathers.

The title of the exhibition is taken from the two works “You I” and “You II”. For Jorinde Voigt, “You” (second person singular as well as plural) is emblematic of the constantly oscillating character of self- and external perception – the basis of her observations in the now. The “Avatar” designation of some works in the group refers to this theme: in its original meaning, avatar signifies the descent of a divinity to earth and the deity’s incarnation in flesh and blood; it is also the name assigned to virtual identities in the internet.

The two works whose names inspired the title, “You I” and “You II”, depict shapes strongly demarcated from the background; the shapes are composed of innumerable small, compacted figures resembling flakes or petals. These flakes have been rubbed from pastel chalk and, through the application of varying degrees of pressure, acquire, in places, a hint of three-dimensionality and a tender sensuality of colour. The two hill-like shapes on the two sheets find Voigt resorting to a motif that she has frequently used in the past. Voigt’s “hill” works are rooted in her preoccupation with an archaic archetype of cultural and pictorial history: the mountain, which, as an abstract idea, embodies an accumulation of entities, a protuberance of things; something that needs to be climbed to be able to see further – but also something that can prevent one seeing anything at all.

With its delicate pink and light green petals, the composition of the large shapes of “You I” and “You II” evokes a range of associations: the observer, for instance, is reminded of flakes or petals, as alluded to above – both structures from nature with essentially positive connotations. On the other hand dense, regular sequences of surfaces in nature are also used for partitioning, protection or a shield against the environment – a technique that man has co-opted, for example, to create armour. Even though Voigt hints at an Indian depiction of lotus petals from the 18th century – which portrays the lotus as one of the central poetic images and visual icons of Buddhism – as providing inspiration for her “flakes”, the question remains as to whether we are seeing something “real”, something representational, or merely an idea. What interests her, rather, is the cultural process that creates something abstract, universally applicable or metaphorical from a “real” shape found in nature – a process not dissimilar to the use of language and text as a technique for naming and describing things or feelings.

The technique of “visualised text” also provides the basis for the artist’s “Flügel-Algorithmus” (Wing algorithm) series. For a long time now, Voigt has been preoccupied with the themes of flying, wings, aircraft, trajectories and birds. She has principally been exploring the archetypal character of flying and of certain birds, such as the eagle. In her investigations into the representation of wings in the history of art, Voigt became aware of the high degree of abstraction practised by Pietro Cavallini in his depiction of angels’ wings in his fresco of the Last Judgment (1293) in the Church of Santa Cecilia in Trastevere: this found him making use of an algorithm, i.e. a clear sequence of painting steps, to establish the shapes of the wings. The wings should therefore not be seen as depicting a real body part, but as “visual communication”. They are text that tells of the idea of flying. The desire to fly has been a consistent theme in the history of mankind, which explains why almost every culture associates flying with the celestial, the divine.

Voigt has now adopted the algorithms developed by Cavallini as a basis for her shapes fashioned from gold leaf inlay, and taken the idea of visualising abstract concepts to the next level: shorn of angels’ or birds’ bodies, her wings have become autonomous objects, since they have now become a form of written text, coming within the pictorial realm in a variety of ways and adopting shapes that are quite different to those of traditional representations of wings. Voigt takes her new shapes, as in “You I” and “You II”, and sets them in the form of a matrix consisting of various drawn lines. An axis and lines used to display the speed and direction of rotation place the shape in an arrangement of space and time that is constantly changing. The navigational aids “earth’s centre” or sometimes “earth’s surface” are also a reference to the underlying geographical aspect of the localisation. The red “Now” line in Jorinde Voigt’s compositions is always the last addition: it epitomises the subjective description of the shape in the here and now. “Possible Now” thus stands for a possible, arcane shape.

The feather work “From Behind Sideways Left / From Behind Sideways Right” should be seen as an evolution of the wing algorithms and the two works “You I” and “You II”. The material used for the shapes is itself now autonomous, since it comes directly from nature: black feathers are packed in a dense arrangement to create a kind of natural rendering of an abstract algorithm – in the knowledge that the feather, being self-similar, is itself to a high degree an abstract structure. Whereas the “Flügel-Algorithm” works contain no feathers, these feature real feathers. The large shapes are far more reminiscent of the hills in “You I” and “You II”, while the feathers call to mind the pastel flakes, as well as the gilded wings of the Cavallini series. This finds Voigt combining a number of aspects: elements from nature are examined for their abstract, algorithmic potential and at the same time viewed as signifiers of cultural techniques, concepts and desires.

Text: Carlo Paulus, 2015

Jorinde Voigt (*1977 in Frankfurt am Main, Germany) lives and works in Berlin. Past years have seen her awarded important prizes and represented in international exhibitions, including at the Gemeentemuseum, The Hague; Langen Foundation, Neuss; Von der Heydt-Museum, Wuppertal; Nevada Museum of Art, Reno; and Ontario Museum, Toronto. Works by the artist may be found in collections as diverse as the Pompidou Centre, Paris; Museum of Modern Art, New York; Bundeskunstsammlung, Bonn; Kupferstichkabinett Berlin; Kunsthaus Zurich; and Staatliche Graphische Sammlung, Munich. Her next institutional solo exhibition takes place at the Kunsthalle Krems, Austria from 15 November 2015 to 14 February 2016.

Opening hours Wed-Fri 11 am – 6 pm, Sat 11 am – 5 pm, and by appointment

Grieder Contemporary freut sich, die zweite Einzelausstellung der Künstlerin Jorinde Voigt mit dem Titel “You” zu präsentieren. Voigt zeigt neue Arbeiten, die zur Werkgruppe “Beobachtungen im Jetzt” gehören. In den Arbeiten dieser Werkgruppe visualisiert Voigt weder hypothetische Versuchsanordnungen wie in ihren früheren Zeichnungen, noch legt sie Musik oder Literatur, wie beispielsweise in ihren Arbeiten zu Roland Barthes “Fragmente einer Sprache der Liebe” oder den Beethoven-Sonaten, zugrunde, sondern bezieht ihre Formen und Kompositionen aus grundsätzlichen, “ursächlichen” Überlegungen zur Wahrnehmung und Bewusstmachung von Gesehenem. Das spontane, impulsive Moment in den bisherigen Arbeiten zu “Beobachtungen im Jetzt” – von Voigt als “Splash” bezeichnet – fehlt nun ebenso. Stattdessen fällt eine Tendenz zur Gegenständlichkeit auf, die auch in der Materialität – einzelne Arbeiten sind aus Vogelfedern – ihren Ausdruck findet.

Der Titel der Ausstellung leitet sich von den zwei Arbeiten “You I” und “You II” ab. “You”, das im Englischen sowohl die zweite Singular- als auch die zweite Pluralform bezeichnet, steht für Jorinde Voigt sinnbildlich für den stets oszillierenden Charakter von Selbst- und Fremdwahrnehmung – Grundlage ihrer “Beobachtungen im Jetzt”. Auch die Bezeichnung einiger Arbeiten der Werkgruppe als Avatar bezieht sich auf diese Thematik: Avatar ist in seiner ursprünglichen Bedeutung die Bezeichnung für die “Herabkunft” eines göttlichen Wesens als Mensch oder Tier – und dient gleichzeitig als Bezeichnung virtueller Identitäten im Internet.

Die beiden Titel gebenden Arbeiten “You I” und “You II” zeigen stark vom Hintergrund abgegrenzte Formen, welche sich aus unzähligen kleinen stark verdichteten, schuppen- oder blütenartigen Figuren zusammensetzen. Diese Schuppen werden aus Pastellkreide verrieben und erhalten durch unterschiedliche Intensität einzelner Bereiche eine leichte Dreidimensionalität sowie hinsichtlich ihrer Farbigkeit eine zarte Sinnlichkeit. Mit den beiden hügelartigen Formen auf beiden Blättern greift Voigt auf ein Motiv zurück, das sie bereits häufig in ihrem Werk thematisiert hat. Voigts Arbeiten mit dem Motiv des Hügels liegt die Beschäftigung mit einer archaischen Urform der Kultur- und Bildgeschichte zugrunde: Dem Berg, der als abstrakte Idee eine Kumulation von Entitäten, eine Überhöhung von Dingen verkörpert; etwas, das es zu erklimmen gilt, um die Sicht zu erweitern – aber auch etwas, was einem die Sicht durchaus versperren kann.

Die Zusammensetzung der grossen Formen von “You I” und “You II” aus zartrosa und hellgrünen Blättern erzeugt unterschiedliche Assoziationen: Zum einen fühlt sich der Betrachter an vorgenannte Schuppen oder Blüten erinnert – beides Strukturen aus der Natur, die grundsätzlich positiv konnotiert sind. Zum anderen bezweckt eine dichte, regelmässige Reihung von Oberflächen in der Natur auch stets eine Abschottung, einen Schutz oder einen harten Panzer vor der Umwelt – eine Technik, die sich der Mensch beispielsweise in Form von Rüstungen zunutze gemacht hat. Auch wenn Voigt eine indische Darstellung von Lotosblüten aus dem 18. Jahrhundert – die den Lotos als eins der zentralen poetischen Bilder und visuellen Ikonen des Buddhismus zeigen – als eine Quelle ihrer Formfindung für die Schuppen angibt, lässt sie dennoch offen, ob hier etwas “reales”, etwas gegenständliches oder lediglich eine Idee zu sehen ist. Vielmehr interessiert sie der kulturelle Prozess, der aus einer “echten”, in der Natur gefundenen Form etwas abstraktes, allgemeingültiges oder metaphorisches schafft – ein Prozess, welcher der Technik von Sprache und Text zur Benennung und Beschreibung von Dingen oder Gefühlen nicht unähnlich ist.

Die Technik eines “verbildlichten Textes” liegt auch den “Flügel-Algorithmen” zugrunde. Voigt beschäftigt sich in ihrem Werk schon seit Langem mit den Themen Fliegen, Flügel, Flugzeuge, Flugbahnen und Vögel. Dabei untersuchte sie vor allem den archetypischen Charakter des Fliegens oder bestimmter Vögel, wie beispielsweise des Adlers. Bei ihrer Untersuchung von Flügeldarstellungen in der Kunstgeschichte bemerkte Voigt, wie hochgradig abstrakt bereits Pietro Cavallini die Engelsflügel in seinem 1293 entstandenen Fresko zum Jüngsten Gericht in der Kirche Santa Cecilia in Trastevere darstellte, indem er sich einen Algorithmus, also eine eindeutige Abfolge von Malschritten, zur Formfindung der Flügel zugrunde legte. Die Flügel sind somit nicht als Abbild eines real existierenden Körperteils zu begreifen, sondern vielmehr als “visuelle Kommunikation”. Sie sind Text, der von der Idee des Fliegens erzählt. Die Fähigkeit, fliegen zu können zieht sich als ewiger Wunsch des Menschen durch die Geschichte und wird daher in fast jeder Kultur mit dem Überirdischen, dem Göttlichen in Verbindung gebracht.

Voigt legt nun den von Cavallini entwickelten Algorithmus ihren als Blattgold-Intarsien ausgebildeten Formen zugrunde und spinnt die Idee der Verbildlichung von abstrakten Vorstellungen einen Schritt weiter: Die Flügel werden bei ihr zu autonomen Objekten, die ganz ohne Engels- oder Vogelkörper auskommen, da sie nun zu einem gewissermassen geschriebenen Text geworden sind und sich auf unterschiedliche Art und Weise im gezeichneten Raum bewegen und ganz neue Formen annehmen, die von der tradierten Gestalt eines Flügels abweichen. Voigt setzt die Formen, wie auch bei “You I” und “You II” anschliessend in das Verhältnis einer Matrix, die aus unterschiedlich bezeichneten Linien besteht. Eine Achse mit den Richtungen Erdmittelpunkt und Oben sowie Linien zur Darstellung von Rotationsgeschwindigkeit und -richtung verorten die Form in einem sich ständig verändernden Raum- und Zeitgefüge. Die Orientierungspunkte Erdmittelpunkt oder zuweilen Erdoberfläche verweisen zudem auf den grundlegend geographischen Aspekt der Verortung. Die rote Now-Linie ist in Jorinde Voigts Kompositionen stets die letzte Zutat: Sie versinnbildlicht die subjektive Beschreibung der Form im Hier und Jetzt. Possible Now steht daher für eine mögliche, abseitige Form.

Die Arbeit aus Vogelfedern mit dem Titel “From Behind Sideways Left / From Behind Sideways Right” ist als Weiterentwicklung der Flügel-Algorithmen und der beiden Arbeiten “You I” und “You II” zu betrachten. Das Material der Formen ist nun selbst autonom, denn es kommt direkt aus der Natur: Schwarze Federn werden dicht aneinander gereiht zu einer Art natürlichen Übersetzung eines abstrakten Algorithmus’ – im Bewusstsein, dass ja auch eine Feder selbst eine hochgradig abstrakte, da selbstähnliche Struktur ist. Genauso wenig wie in den Flügel-Algorithmen werden hier reale Flügel abgebildet. Die grossen Formen erinnern vielmehr an die Hügel aus “You I” und “You II”; die Federn sowohl an die pastellfarbenen Schuppen, als auch an die vergoldeten Flügel der Cavallini-Serie. Voigt kombiniert hier somit mehrere Aspekte: Elemente der Natur werden auf ihr abstraktes, algorithmisches Potential untersucht und gleichzeitig als Bedeutungsträger kultureller Techniken, Vorstellungen und Wünsche betrachtet.

Text: Carlo Paulus, 2015

Jorinde Voigt (*1977 Frankfurt a.M.) lebt und arbeitet in Berlin. In den vergangenen Jahren erhielt sie bedeutende Preise und war in zahlreichen internationalen Ausstellungen vertreten, wie z.B. dem Gemeentemuseum, Den Haag, der Langen Foundation, Neuss, dem Von der Heydt- Museum, Wuppertal, dem Nevada Museum of Art, dem Ontario Museum, Toronto. Werke der Künstlerin finden sich u.a. in den Sammlungen des Centre Pompidou, Paris, des Museum of Modern Art, New York, der Bundeskunstsammlung, Bonn, des Kupferstichkabinetts Berlin, des Kunsthauses Zürich und der Staatlichen Graphischen Sammlung München. Ihre nächste institutionelle Einzelausstellung wird vom 15.11.2015 – 14.02.2016 in der Kunsthalle Krems, AT zu sehen sein.

Öffnungszeiten Mi-Fr 11 – 18 Uhr, Sa 11 – 17 Uhr, und nach Verabredung

www.grieder-contemporary.com

Location:
Grieder Contemporary
Limmatstrasse 256
8005 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account