Pia Fries – corpus transludi

Exhibition

in Zürich / Switzerland
26.10.2018 - 05.01.2019 00:00
Pia Fries - corpus transludi

Mai 36 is delighted to present “corpus transludi”, a solo exhibition by Swiss artist Pia Fries featuring new works.

Pia Fries represents abstract European painting. The current group of works heightens the tension between the “here and now” of the painterly act and the “then and there” of art history. The new works do not spring from nowhere. They are a reiteration in the literal sense of repeating by bringing something back again – in this case, extractions from existing images in circulation of existing images, trans-formed and re-formed.

At the heart of the exhibition is the new group of works “corpus transludi”, based on the “Four Disgracers” series of engravings by Hendrick Goltzius (1558 – 1617).

Pia Fries integrates the prints into the ground of her paintings in the form of screen prints. She fragments, multiplies and scales the dimensions of the tumbling and plummeting figures. The painterly interventions into and within the printed body parts heighten the theme of their fall. Her works equate the image with the body, as in a body expelled (from heaven) and detached from its background. With rhythmic fluidity, the colors and lines intersperse and cross – supported by the turning and twisting of the painterly surface during its creation.

Although these paintings have been created as if they were hovering on the very threshold of their formation, the figures themselves are like collages, eluding any color field uniformity and tending instead towards tattered constellations of color reliefs. Fries’ color configurations are not all-pervasive. She is not a painter of the all-over school. Instead, her paintings involve the localized intrusion of colors and partial disruptions into the picture plane. The blank white areas in her paintings are just as important as the carefully crafted areas. All are based on an actual void. (1)

The bodies and body parts hover into view and out again, entering the picture and leaving it. Fries pits her fragmentary approach to painting against the fragmentation of the body. Her painterly gestures around, towards and within the falling figures actually conceal, dissect, hide and delete them. Yet, remarkably, they also take on a blind and faceless corporeality that transforms the body from an image into a painting of abstract sensuality and vibrant materiality. (2)

Pia Fries (born 1955 in Beromünster/Switzerland) lives and works in Düsseldorf and Munich. She teaches as professor of painting at the Akademie der Künste in Munich. Her works are internationally represented in many renowned collections. In 2017 she received the Gerhard Altenbourg Prize of the Lindenau Museum in Altenburg. In 2018 her works were shown in the exhibitions “parsen und module” at the Musée d’Art Moderne in Paris, in “Hendrick Goltzius + Pia Fries: proteus und polymorphia” at the Museum Kurhaus Kleve and in “Pia Fries: vier winde, Gerhard-Altenbourg-Preis” at the Lindenau-Museum in Altenburg.

1) Ory Dessau: “Alternative Formen der Geschichte: Zur Malerei von Pia Fries”, in: Hendrick Goltzius – Pia Fries, Museum Kurhaus Kleve, 2017, p. 48.
2) ibid., p. 47

Gallery hours Tues-Fri 11 am – 6:30 pm, Sat 11 am – 4 pm

Die Mai 36 freut sich, in der Einzelausstellung “corpus transludi” neue Werke der Schweizer Künstlerin Pia Fries zu präsentieren.

Pia Fries ist eine Repräsentantin europäischer abstrakter Malerei. Die aktuelle Werkgruppe verstärkt die Spannung zwischen dem “Hier und Jetzt” des malerischen Aktes und dem “Dort und Damals” der Kunstgeschichte. Die neuen Bilder kommen nicht aus dem “Nichts”. Sie sind eine Wiederholung im Sinne des “wieder holens”, ein Ausschneiden aus der Zirkulation bereits existierender Bilder, deren Um- und Neuformung.

Im Zentrum der Ausstellung steht die neue Werkgruppe “corpus transludi”, die sich auf die Kupferstichfolge der vier fallenden Himmelsstürmer von Hendrick Goltzius (1558 – 1617) bezieht.

Pia Fries integriert die Druckgrafik per Siebdruck auf die Malgründe. Sie fragmentiert, multipliziert und skaliert die stürzenden Körper. Die malerischen Interventionen auf und innerhalb der gedruckten Figurenteile potenzieren das Thema der Fallenden. Ihre Arbeiten setzten das Bild mit einem Körper gleich, einem (vom Himmel) verdrängten Körper, abgetrennt von seinem Hintergrund. Rhythmisch fliessen, durchdringen und überkreuzen sich die Farbströme und Stichrichtungen – unterstützt durch das Drehen und Kippen der Bildfläche beim Erarbeiten. Obwohl diese Malereien entstehen als wären sie an der Schwelle der Formation, sind sie dem Wesen nach collageartig, vermeiden einheitliche Farbfelder und bevorzugen stattdessen zerrissene Konstellationen von Farbreliefs. Fries’ Konfigurationen von Farbe sind nicht allumfassend. Sie ist keine Malerin des All-over. Ihre Malereien sind lokale Einfügungen von unruhiger Farbe wie partielle Ausbrüche auf der Oberfläche. Die leeren weissen Gebiete in ihren Gemälden sind genauso wichtig wie die bearbeiteten Flächen. Sie basieren auf einer tatsächlichen Leere. (1)

Ihre Körper und Körperteile schweben ins Blickfeld und aus ihm auch wieder heraus, in das Bild und aus ihm heraus. Sie konfrontiert ihre fragmentarische Herangehensweise an die Malerei mit der Fragmentierung des Körpers. Ihre malerischen Gesten um die fallenden Köper, auf ihnen und in ihnen, verdecken, sezieren, verstecken und löschen sie aus, aber merkwürdigerweise beleben sie sie auch als eine blinde, gesichtslose Körperlichkeit. Sie verwandeln den Körper von einem Bild in eine Malerei, also in eine abstrakte Sinnlichkeit und lebendige Materialität. (2)

Pia Fries (*1955 in Beromünster/Schweiz) lebt und arbeitet in Düsseldorf und München. Sie lehrt als Professorin für Malerei an der Akademie der Künste in München. Ihre Werke sind international in zahlreichen namhaften Sammlungen vertreten, 2017 erhielt sie den Gerhard-Altenbourg-Preis des Lindenau-Museum in Altenburg. 2018 wurden ihre Werke in den Ausstellungen “parsen und module” im Musée d’Art Moderne in Paris, “Hendrick Goltzius + Pia Fries: proteus und polymorphia” im Museum Kurhaus Kleve sowie “Pia Fries: vier winde, Gerhard-Altenbourg-Preis” im Lindenau-Museum in Altenburg ausgestellt.

1) Vgl. Ory Dessau: “Alternative Formen der Geschichte: Zur Malerei von Pia Fries”, in: Hendrick Goltzius – Pia Fries, Museum Kurhaus Kleve, 2017, S. 48.
2) Vgl. ebd. S. 47.

Öffnungszeiten Di-Fr 11 – 18.30 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr

www.mai36.com

Location:
Mai 36 Galerie
Rämistrassse 37
8001 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account