Exhibition

in Zürich / Switzerland
24.09.2021 - 14.11.2021 00:00
Where to? - Investigations in Art

With #BigDreams, Céline Brunko, Felipe Castelblanco, Lydia Zimmermann, Ñambi Rimai Collective, Nadia Leonhard, Michael Meier & Christoph Franz, Anissa Nussbaumer, Maria Pomiansky

“Where to” The question seems to arise quite often in our troubled times. Helmhaus has invited seven artists and collectives who delve deep, investing their energies in their investigations, enquiries and explorations, unveiling realities that are concealed, obscured, suppressed. Thematically, the focus of the exhibition is on artistic research and investigation, on sociopolitical and environmental concerns, on collective and private values, and on the human quest for happiness.

In Moscow and in Tel Aviv, in Basel and in Zurich, witty, earnest and contradictory answers are offered at the start of the exhibition in response to the question of what constitutes happiness and what fear is. The next room provides the opportunity of following people in the public space – within the boundaries of the law, of course. Which, in itself, makes those boundaries the focal point. The room after that tells of a long journey across many borders, each one of which has been crossed in the opposite direction by a street lamp. It recalls the historically momentous journey from Zurich to St Petersburg that unleashed nothing less than a revolution. A new and different light is shed by art, in the room that follows, on a case that engrosses the judiciary and its enforcement just as much as it captivates the media: in the work of #BigDreams the person concerned, so widely discussed, while the authorities would prefer to keep quiet, has a say – both as protagonist and as co-author.

The path through the exhibition continues, leading to Moldova. “Why Moldova? Why now? You should have come sooner, during the Soviet era: it was far lovelier here then.” But art does not necessarily emerge when things are at their loveliest. And in the next room it returns to anger. It asks why we have such a fear of fear. Finally, the exhibition concludes with a look at a region in Colombia where mineral resources, water, drugs and spiritual enlightenment are sought, and fought over, by unequal means. Here, too, the connections stretch all the way to Zurich. The freedoms of investigation in art differ from those in journalism. It deploys its own methods. The connections that art reveals open up new fields of knowledge and contextuality – driven by the question “where to”. Here and there in the course of these investigations, we catch a glimpse of the potential for realities to be different from the way things are.

At the vernissage, an artist encourages visitors to confront their own fears by letting her give them a tattoo. For the first time, Helmhaus is offering crash courses in the terminology of contemporary art, using works in the exhibition as illustrative examples. A discussion with the artists involved centres on their various different investigative methods. One discussion evening is devoted entirely to a special collaboration between two artists based in Switzerland and a media collective in Colombia. The concept of intersectionality between lines of discrimination is the subject of a discussion between climate strike activists. And, finally, a well-known psychoanalyst talks about angst.

Curator Simon Maurer
in collaboration with Nathalie Killias and Arathy Pathmanathan

Opening hours Tue-Sat 11 am – 6 pm, Thu 11 am – 7 pm

Wohin? – Künstlerische Investigationen

Mit #BigDreams, Céline Brunko, Felipe Castelblanco, Lydia Zimmermann, Ñambi Rimai Collective, Nadia Leonhard, Michael Meier & Christoph Franz, Anissa Nussbaumer, Maria Pomiansky

“Wohin?” Die Frage scheint sich in unserer unübersichtlichen Zeit öfter zu stellen. Im Helmhaus sind sieben Künstler*innen und Kollektive eingeladen, die in die Tiefe gehen, die sich investieren in ihre Investigationen, Forschungen, Recherchen, indem sie verborgene, verdeckte, verdrängte Realitäten sichtbar machen. Thematisch geht es um sozial- und umweltpolitische Räume, um kollektive und individuelle, öffentliche und private Werte, um die Suche von Menschen nach Glück.

In Moskau und in Tel-Aviv, in Basel und in Zürich erhält man zu Beginn der Ausstellung auf die Frage, was Glück und was Angst sei, humorvolle, ernste und widersprüchliche Antworten. Der nächste Raum eröffnet Möglichkeiten, Menschen im öffentlichen Raum zu folgen – innerhalb der gesetzlichen Grenzen, natürlich. Und macht diese Grenzen dadurch zum Thema. Von einem langen Weg über etliche Grenzen, den in entgegengesetzter Richtung je eine Strassenlaterne zurücklegt, erzählt der nächste Ausstellungsaal. Und erinnert dabei an eine geschichtsträchtige Reise von Zürich nach St. Petersburg, die nichts weniger als eine Revolution ausgelöst hat. In ein anderes, neues Licht rückt Kunst im folgenden Raum einen Fall, der die Justiz und ihren Vollzug ebenso sehr beschäftigt wie die Medien: In der Arbeit von #BigDreams kommt der Mensch zu Wort – als Protagonist und Mitautor – über den so viel geredet wird und zu dem die Behörden am liebsten schweigen würden.

Der Weg der Ausstellung führt weiter nach Moldawien: “Warum Moldawien? Warum gerade jetzt? Besser wären Sie früher gekommen, zu Sowjet-Zeiten: Da war es viel schöner hier.” Kunst kommt nicht unbedingt dann, wenn es am schönsten ist. Und kehrt im folgenden Raum zurück zur Angst. Und erörtert die Frage, warum unsere Angst vor der Angst so gross ist. Das Ende macht schliesslich eine Investigation über ein Gebiet in Kolumbien, wo mit ungleichen Mitteln um Bodenschätze, um Wasser, um Drogen und um spirituelles Wissen gerungen wird. Die Verbindungen reichen auch hier: bis nach Zürich.

Investigation kennt in der Kunst andere Freiheiten als im Journalismus. Sie funktioniert mit eigenen Methoden. In den Verbindungen, die Kunst offenlegt, erschliessen sich neue Wissensfelder und Zusammenhänge – angetrieben von der Frage nach dem “Wohin?” Da und dort blitzen in diesen Recherchen denn auch Möglichkeiten auf, wie Realitäten anders sein könnten als sie sind.

Veranstaltungen
An der Vernissage fordert eine Künstlerin dazu auf, der eigenen Angst Raum zu geben, indem man sich von ihr ein Tattoo stechen lässt. Neu bietet das Helmhaus Crashkurse in die Begrifflichkeiten zeitgenössischer Kunst an: angewendet auf Werke in der Ausstellung. Ein Gespräch mit den beteiligten Künstler*innen macht ihre unterschiedlichen investigativen Methoden zum Thema. Ein eigener Gesprächsabend widmet sich einer besonderen Kollaboration zwischen zwei in der Schweiz lebenden Kunstschaffenden und einem Medienkollektiv in Kolumbien. Um den Begriff der Intersektionalität von verschiedenen Diskriminierungsachsen geht es in einem Gespräch mit Vertreter*innen des Klimastreiks. Und schliesslich spricht eine bekannte Psychoanalytikerin zum Thema Angst.

Kurator Simon Maurer
in Zusammenarbeit mit Nathalie Killias und Arathy Pathmanathan

Öffnungszeiten Di-Sa 11 – 18 Uhr, Do 11 – 19 Uhr

www.helmhaus.org

Location:
Helmhaus Zürich
Limmatquai 31
8001 Zürich
Switzerland

0 Comments

Leave a reply

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

© likeyou artnetwork / www.likeyou.com / Privacy Policy / Terms of Use

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account